Bajo Aragón-Caspe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Bajo Aragón-Caspe in Aragonien und Laghe der zugehörigen Gemeinden

Bajo Aragón-Caspe (katalan. Baix Aragó-Casp, zu dt. Niederaragonien-Caspe) ist eine Comarca (Verwaltungseinheit) der Autonomen Region Aragonien in Spanien. Sie liegt im Südosten der Provinz Saragossa und hat auf einer Fläche von 997 km² 12.604 Einwohner. Die Hauptstadt ist Caspe, die größte der sechs zugehörigen Gemeinden.

Die Comarca entstand 2003, als die ursprüngliche Comarca Matarraña in die Comarcas Matarraña, Bajo Aragón und Bajo Aragón-Caspe geteilt wurde. Bajo Aragón-Caspe grenzt im Westen an die Comarcas Ribera Baja del Ebro und Bajo Martín, im Norden an die Monegros und Bajo Cinca, im Osten an die Provinzen Lleida und Tarragona und im Süden an die Comarcas Matarraña und Bajo Aragón.

Neben Caspe gehören die Gemeinden Chiprana, Fabara, Fayón, Maella und Nonaspe zur Comarca.

Die Wirtschaft ist geprägt durch die Landwirtschaft, insbesondere den Anbau von Oliven und die Gewinnung von Olivenöl.

In der Comarca, zwischen den Gemeinden Caspe und Chiprana, befindet sich der Stausee von Mequinenza, der wegen seiner Größe auch Meer von Aragonien (mar de Aragón) genannt wird.

Ein Teil der Gebiete der Comarca ist zweisprachig: Die Gemeinden Fabara, Fayón, Maella und Nonaspe haben eine mehrheitlich zweisprachig katalanisch- und spanisch-sprachige Bevölkerung. Sie gehören zur sogenannten Franja de Aragón, dem zweisprachigen katalanisch-aragonesischen Grenzgebiet. Die Bewohner von Caspe und Chiprana hingegen sprechen mehrheitlich nur die spanische Sprache (castellano).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bajo Aragón-Caspe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien