Bajrakli-Moschee (Belgrad)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Bajrakli-Moschee in Belgrad

Die Bajrakli-Moschee (serbisch Бајракли џамија/Bajrakli džamija, deutsch etwa Fahnenmoschee; ursprünglich Čohadži-Moschee) ist die letzte erhaltene Moschee von den ursprünglich 80 Moscheen in der serbischen Hauptstadt Belgrad. Sie liegt im Stadtteil Stari Grad in der Gospodar Jevremova 11. Die Moschee erhielt ihren Namen am Ende des 18. Jahrhunderts, weil auf ihr eine Fahne gehisst wurde, die das Zeichen für den gleichzeitigen Gebetsbeginn in den anderen Moscheen der Stadt gab.

Geschichte[Bearbeiten]

Die wohl ursprünglich 1575 errichtete Moschee wurde von 1660 bis 1688 neu erbaut (die Angaben in den verschiedenen Quellen sind nicht einheitlich). Zwischen 1717 und 1739 wurde die Moschee als römisch-katholische Kirche genutzt, kam anschließend aber wieder an den muslimischen Kultus, der noch heute nach einer Unterbrechung von 1878 bis 1893 gepflegt wird. Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg wurden bis 1961 behoben; gleichzeitig fand eine statische Sicherung des Minaretts statt. 2004 wurde die Moschee als Reaktion auf pogromartigen Ausschreitungen und Anschläge gegen Kirchen und Klöster im Kosovo in Brand gesetzt und beschädigt, in der Folge aber wiederhergestellt. Seit 1981 ist die Moschee als Kulturdenkmal von großer Bedeutung (Spomenici kulture od velikog značaja) geschützt.

Anlage[Bearbeiten]

Es handelt sich um eine Kuppelmoschee mit einem Minarett. Die Kuppel ruht auf einem achteckigen Tambour mit je einem spitzbogigen Fenster an jeder Seite, der auf einem kubischen Raum steht.

Weblinks[Bearbeiten]

44.822220.4575Koordinaten: 44° 49′ 20″ N, 20° 27′ 27″ O