Bajuni-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bajuni-Inseln
Gewässer Indischer Ozean
Geographische Lage 0° 45′ S, 42° 15′ O-0.7542.25Koordinaten: 0° 45′ S, 42° 15′ O
Bajuni-Inseln (Somalia)
Bajuni-Inseln
Anzahl der Inseln >37
Hauptinsel Juula (Chula)
Gesamtfläche 31 km²
Einwohner 1000

Die Bajuni-Inseln oder Baajun-Inseln sind eine Kette von Koralleninseln im Indischen Ozean im Süden Somalias, die entlang der Küste in einem Abstand von einem bis sechs Kilometer von Kismaayo im Norden über 100 Kilometer bis zum Raas Kaambooni nahe der kenianischen Grenze erstreckt. Die Gesamtfläche dieser Inseln beträgt über 30 Quadratkilometer. Sie sind der nördlichste Teil einer Kette von Riffen an der Küste Ostafrikas, zu der auch Sansibar und Pemba gehören. Administrativ gehören sie zur Region Jubbada Hoose.

Die sechs größten Inseln sind, von Nord nach Süd: Koyaama (Koyama, 6,38 km²), Gumme (Ngumi, 2,56 km²), Jofay (Chowaye, Chovaye, 5,46 km²), Juula (Chula, 6,40 km²), Dargas (Darakasi, 1,99 km²) und Tandraas (Chandra, 2,95 km²).[1]

Bewohnt werden die Bajuni-Inseln von rund 1000 Bajuni, die zur Swahili-Gesellschaft gehören. Die meistbevölkerte der Inseln ist Juula (Chula). Auch die Inseln Fuma (auch Fuuma, Fuyuuma oder Fuma Iyu Na Tini), Jofay, Ndoa, und Kudai sind bewohnt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weigelt et al.: Islands Database (August 2013)
  2. Refugee Documentation Centre (Ireland): Information regarding the treatment of the Bajuni clan in Somalia

Literatur[Bearbeiten]

  • C. Wightwick Haywood: The Bajun Islands and Birikau. In: The Geographical Journal, Vol. 85, No. 1 (Jan. 1935), S. 59-64, JStor

Weblinks[Bearbeiten]