Bakau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bakau
13.479722222222-16.673611111111Koordinaten: 13° 29′ N, 16° 40′ W
Karte: Gambia
marker
Region: Greater Banjul Area
Nächster Ort: Banjul, Serekundao1
Einwohner: 53.766 (2013)

EW2 EW3

Karte von Bakau
Karte von BakauVorlage:Infobox Ort in Gambia/Wartung/Map vorhanden
Fischereihafen von Bakau
Fischereihafen von Bakau
Kirche in Bakau
Kirche in Bakau
"Kachikally Crocodile Pool" und Museum
"Kachikally Crocodile Pool" und Museum
Das heilige Krokodilbecken von Kachikally
Das heilige Krokodilbecken von Kachikally

Bakau ist eine Ortschaft im westafrikanischen Staat Gambia.

Nach einer Berechnung für das Jahr 2013 leben dort etwa 53.766 Einwohner, das Ergebnis der letzten veröffentlichten Volkszählung von 1993 betrug 28.882.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Bakau, direkt an der Küste des Atlantischen Ozean gelegen, bedeutet in der Sprache der Mandinka – ‚Küste‘. Der Ort liegt in der Kombo-St. Mary Area und gehört damit zu der Verwaltungseinheit Greater Banjul Area. Sie liegt etwa elf Kilometer westlich von der Hauptstadt Banjul und etwa fünf Kilometer nördlich von Serekunda entfernt. In unmittelbarer Nähe des Cape St. Mary ist der Ort ein Zentrum für den Tourismus, es befinden sich hier einige Hotels.

Der Ort ist ein beliebter Wohnsitz für Beamte und Geschäftsleute. Besonders die Botschaften haben sich hier auf den privilegierstesten Plätzen an der Steilküste niedergelassen.

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Früher als einzelne Siedlungen, stellen die folgende Orte Teile von Bakau dar. So wurden in der Volkszählung von 1993 noch folgende Orte einzeln aufgeführt: Bakau New Town und Bakau Wasulun Kunda.[2]

Fajara ist ein Teil von Bakau Newtown. Das Gebiet um den Cape St. Mary wird Old Bakau genannt.

Ortsteil Einwohner
1993[3]
Bakau New Town 26.687
Bakau Wasulun Kunda 2.195

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kultplätze[Bearbeiten]

Einer der bekanntesten Kultstätten in Gambia ist das Heilige Krokodilbecken von Kachikally. Es ist eins von drei heiligen Krokodilbecken in Gambia. Daneben gibt es noch die heiligen Bäume Soto Sunjama und den Ndebani.[4] Weiter befindet sich in Old Bakau das Grabmal des Sait Matty Bah (1863–1897).[4]

Bauwerke[Bearbeiten]

Neben dem Cape St. Mary gibt es im Ort den Botanischen Garten von Bakau.

Es gibt an der Hauptstraße eine katholische Kirche.

Sport[Bearbeiten]

Das größte Leichtathletik- und Fußballstadion des Landes, in dem auch internationale Fußballspiele ausgetragen werden, ist das Independence Stadium in Bakau.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bakau auf bevoelkerungsstatistik.de (online nicht mehr erreichbar, letzter Zugriff Mai 2013)
  2. http://www.gambia.gm/Statistics/
  3. Volkszählung 1993 PDF-Datei, Zugriff Juni 2010
  4. a b Allen Meagher (Hrsg.): Historic sites of The Gambia. Ada Dinkiralu (Mandinka), Bereb-I-Chosan (Wolof), Tarica Tawal (Fula), Nannin (Jola), Soninke Ada (Serehuli), I-Mofan Chosan (Serer). An official guide to the monuments and sites of The Gambia. National Council for the Arts and Culture, Banjul The Gambia 1998, ISBN 9983-80-011-014 (formal falsche ISBN)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bakau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien