Baker Motor Vehicle Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Baker Motor Vehicle Company (1912)
Baker Suburban (Runabout), am Steuer Walter C. Baker (1909)
Baker-Modell von 1908 im Deutschen Museum

Die Baker Motor Vehicle Company war ein Hersteller von Elektroautos um die Jahrhundertwende von 1899 bis 1914 in Cleveland, Ohio. Die Fabrik lag in der Euclid Avenue.

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Auto war ein Zweisitzer, der zum Preis von 850 US-Dollar verkauft wurde, dies entspräche inflationsbedingt 23.804 US-Dollar im Jahr 2014. Eines der Fahrzeuge wurde an Thomas Edison als dessen erstes Fahrzeug verkauft.[1]

1904 erweiterte Baker seine Produktpalette um zwei Zweisitzer mit verstärkter Holzkarosserie, zentral montierten Elektromotoren und zwölfzelligen Bleiakkumulatoren.

  • Der Baker-Runabout mit 0,75 PS (0,6 kW) wiegt 295 kg.
  • Der Stanhope kostete 1.600 Dollar, hat ein Gewicht von 431 kg, einen Motor mit 1,75 kW und ein Dreiganggetriebe. Das Auto erreichte eine Geschwindigkeit von 23 km/h.

Im Jahr 1906 fertigte Baker 800 Autos, was ihn zum größten Elektroautomobilhersteller damaliger Zeit machte.[1]

Im Jahr 1907 baute Baker 17 verschiedene Automodelle vom kleinsten Stanhope bis zum größten Wagen, dem Inside Drive Coupe. So z. B. auch den 4.000 Dollar schweren Extension Front Brougham, dessen Fahrersitz sich hoch hinter den Passagieren befand und einem Hansom Cab nachgebildet war.

Baker baute auch eine Reihe von Lastwagen mit einer Kapazität bis zu 5 Tonnen.

1913 wurde Baker von Detroit Electric übernommen, 1914 mit dem Autohersteller Rauch and Lang aus Cleveland zusammengeschlossen und firmierte dann als Baker, Rauch & Lang.[1] Die letzten PKW von Baker wurden 1916 gebaut, elektrische Nutzfahrzeuge noch ein paar Jahre länger. Baker, Rauch & Lang nahmen Owen Magnetic als Zulieferer unter Vertrag.

Der Torpedo, das Rennfahrzeug von Gründer Walter C. Baker, war das erste Auto mit Sicherheitsgurt. Der Wagen fuhr mehr als 120 km/h.

Walter Baker wurde 1919 Mitglied des Aufsichtsrates der Peerless Motor Company.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Eine große Konkurrenz in den ersten Jahren des Automobils die Dampfwagen von

Andere US-Hersteller von Elektroautos:

Deutscher E-Wagen aus der Zeit der Jahrhundertwende:

Quellen[Bearbeiten]

  • Frank Leslie's Popular Monthly (Januar 1904)
  • David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles ISBN 0-7858-1106-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d N. Georgano: Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. HMSO, London 2000, ISBN 1-57958-293-1.