Baketaton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baketaton in Hieroglyphen
G29 V31
t
i t
n
ra

Baketaton
(Baket Aton)
B3k.t Jtn
Dienerin Atons

Baketaton, auch Baket-Aton oder Beketaton, war eine altägyptische Prinzessin der 18. Dynastie (Neues Reich).

Herkunft und Titel[Bearbeiten]

Die Herkunft von Baketaton ist unbekannt. Als gesichert kann jedoch ihre Einordnung in die Zeit und Familie um Amenophis III. und Amenophis IV. (Echnaton) gelten, da die wenigen Belege, die es über sie gibt, bisher ausschließlich aus Achet-Aton stammen. Es sind keine Darstellungen bekannt, die explizit einen Vater oder eine Mutter dieser Königstochter benennen, weshalb alle Annahmen über ihre Eltern Vermutungen darstellen.

Baketaton führt den Titel einer „Königstochter“. Allerdings finden sich keine Abbildungen, die etwa den Text „Tochter des Königs, von seinem Leibe, die er liebt, geboren von der Großen königlichen Gemahlin Nefer-Neferu-Aton-Nofretete“ aufweisen, wie es bei allen sechs Töchtern der Nofretete der Fall ist. Dadurch kann ausgeschlossen werden, dass sie eine Tochter von Nofretete und Echnaton war.

Darstellungen[Bearbeiten]

Grab des Huja, Herstellung einer Statue der Baketaton

Die Darstellungen Baketatons sind jedoch immer eng mit der Großen Königlichen Gemahlin Teje verbunden. So zeigt beispielsweise die eine Seite eines Reliefs eines Türsturzes im Grab des Vermögensverwalters und Haremsvorstehers Huja in Achet-Aton Prinzessin Baketaton zusammen mit Königin Teje. Beide werden von Amenhophis III. begrüßt und diese heben als Zeichen der Ehrerbietung jeweils eine Hand. Die andere Seite des Reliefs zeigt Echnaton, Nofretete und deren sechs Töchter. Zwei weitere Szenen stellen Baketaton dar, wie sie von einem Künstler abgebildet wird und wie Echnaton, Teje und sie einen Tempel betreten.

Schlussfolgerungen der Forschung[Bearbeiten]

Die naheliegendste Schlussfolgerung dieser Darstellungen ist deshalb, Baketaton als eine Tochter von Amenophis III. und Teje zu sehen.[1] Diese These wird unter anderem von den Ägyptologen Cyril Aldred[2] und Christiane Desroches Noblecourt[3] vertreten.

Marc Gabolde[4] hingegen sieht Baketaton als eine Tochter Echnatons und dessen großer Geliebten Kija. Die Beziehung von Teje zu Baketaton sei deswegen eher das von einer Königin zu ihrer Enkelin gewesen.[5]

Nicholas Reeves schließlich führt zwei weitere Varianten zur Elternschaft an: Diese geheimnisvolle Prinzessin könnte einerseits die Königstochter Sitamun gewesen sein, die in der Amarna-Zeit einen für diese Zeit angepassten Namen angenommen hatte. Andererseits könnte Baketaton aber auch eine Tochter Amenophis III. und Sitamuns gewesen sein.[6]

Lebenszeit, Todeszeitpunkt sowie Baketatons Grab sind ebenfalls unbekannt, allerdings wird sie nach dem Tod Tejes auch in keiner Inschrift mehr genannt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aidan Dodson, Dyan Hilton: The Complete Royal Families of Ancient Egypt. 2004, S. 154.
  2. Cyril Aldred: Echnaton. Gott und Pharao Ägyptens. Weltbild, Augsburg 1990, ISBN 3-89350-079-0, S. 109 und Bildtafel 52–53.
  3. Christiane Desroches-Noblecourt: Tut-ench-Amun. 1963, S. 154–155.
  4. Marc Gabolde: Baketaton fille de Kiya? In: Bulletin de la Société d'Égyptologie de Genève. Bd. 16, 1992, ISSN 0255-6286, S. 27–40.
  5. Marc Gabolde, In: Alfred Grimm, Sylvia Schoske (Hrsg.): Das Geheimnis des goldenen Sarges. Echnaton und das Ende der Amarnazeit (= Schriften aus der Ägyptischen Sammlung. Bd. 10). (Veröffentlicht anläßlich der Sonderausstellung Das Geheimnis des Goldenen Sarges, München, Staatliches Museum Ägyptischer Kunst, 17. Oktober 2001 bis 6. Januar 2002). Staatliches Museum Ägyptischer Kunst, München 2001, ISBN 3-87490-722-8, S. 21.
  6. Nicholas Reeves: Echnaton. 2002, S. 70.