Bakio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Bakio
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Bakio
Bakio (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Baskenland
Provinz: Bizkaia
Koordinaten 43° 26′ N, 2° 49′ W43.427777777778-2.8113888888889Koordinaten: 43° 26′ N, 2° 49′ W
Fläche: 16,78 km²
Einwohner: 2.628 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 156,62 Einw./km²
Postleitzahl: 48130
Gemeindenummer (INE): 48012 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: www.bakio.org

Bakio (spanisch: Baquio) ist eine Gemeinde in der Provinz Bizkaia im spanischen Baskenland.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Bakio befindet sich in einem Tal, durch das der Fluss Estepona fließt. Nach Osten, Süden und Westen hin ist das Tal durch Gebirgszüge begrenzt, im Norden hingegen öffnet sich das Tal zum Kantabrischen Meer. Die nächstgelegenen Gemeinden sind Bermeo im Osten, Munguía im Süden und Maruri sowie Lemóniz im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Rathaus von Bakio

Die Gemeinde hieß früher Basigo de Baquio und der Hauptort der Gemeinde trägt diesen Namen nach wie vor. Im Jahre 1927 wurde die Ortschaften San Pelayo (San Pelaio) und Zubiaur eingemeindet, die bis zu diesem Zeitpunkt der Nachbargemeinde Bermeo angehörten. Obwohl die Gemeinde direkt an der Küste gelegen ist und ihre Gründung auf die dort betriebene Fischerei zurückgeht, ist Bakio stets durch seine Landwirtschaft geprägt gewesen. Dies ist auf das gemäßigte Mikroklima mit geringem Schneefall und Frost zurückzuführen. Dies begünstigt den Anbau von Weinreben und die Produktion des baskischen Weines Txakoli. In der jüngeren Vergangenheit hat sich Bakio zunehmend dem Tourismus zugewandt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bakio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).