Bakteriologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bakteriologie (von altgriechisch βακτἠριον bakterion ‚Stäbchen‘[1] und λόγος logos ‚Kunde‘, -logie ‚Lehre‘) ist die Wissenschaft, deren Gegenstand der Bau, die Lebensweise, das System und die Identifizierung von Bakterien ist. Bakterien sind mikroskopisch kleine, selbständige Lebewesen, die eine Zellstruktur besitzen und die zum Leben erforderliche Energie durch einen eigenen Stoffwechsel gewinnen.

Die Bakteriologie ist ein Teilgebiet der Mikrobiologie. Unter vielem anderen befasst sie sich auch mit pathogenen Bakterien und liefert wichtige Ergebnisse für die Medizin und damit zur Krankheitsbekämpfung.

Geschichte[Bearbeiten]

Antoni van Leeuwenhoek beschrieb schon 1677 von ihm mikroskopisch beobachtete Bakterien. Wichtige spätere Entdeckungen stammen von Lazzaro Spallanzani, Louis Pasteur, Ferdinand Cohn, Martinus Willem Beijerinck, Sergej Winogradsky und Albert J. Kluyver. Pioniere der medizinischen Bakteriologie waren Joseph Lister, Louis Pasteur, Paul Ehrlich und Robert Koch, sie schufen die Grundlage für eine erfolgreiche Seuchenbekämpfung mit Antibiotika und Impfstoffen.

Entdeckungen von Bakterien (Erstbeschreibungen)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Bernhard Lehmann, Rudolf O. Neumann: Atlas und Grundriß der Bakteriologie und Lehrbuch der speziellen bakteriologischen Diagnostik. Lehmann, München 1899.
  • Philipp Sarasin, Silvia Berger, Marianne Hänseler (Hrsg.): Bakteriologie und Moderne. Studien zur Biopolitik des Unsichtbaren 1870–1920. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2007, ISBN 3-518-29407-5.
  • Carl Günther: Einführung in das Studium der Bakteriologie, BiblioBazaar 2009, ISBN 978-1-113-69787-5.
  • Silvia Berger: Bakterien in Krieg und Frieden: Eine Geschichte der medizinischen Bakteriologie in Deutschland, 1890-1933. Wallstein, Göttingen 2009, ISBN 978-3-8353-0556-4.
  • Kenneth Todar: Todar’s Online Textbook of Bacteriology, University of Wisconsin (Zugriff am 4. November 2010) - ein hervorragendes Online-Lehrbuch in englischer Sprache!

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GEMOLL: Griechisch-deutsches Schul- und Handwörterbuch