Balázs Ladányi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UngarnUngarn Balázs Ladányi Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. Januar 1976
Geburtsort Dunaújváros, Ungarn
Größe 178 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #11
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1994–2005 Dunaferr SE Dunaújváros
2005–2007 Újpesti TE
2007–2009 Briançon Alpes Provence HC
2009–2013 Alba Volán Székesfehérvár
2013 HC Bozen
seit 2013 Dunaújvárosi Acélbikák

Balázs Ladányi (ungarisch Ladányi Balázs; * 6. Januar 1976 in Dunaújváros) ist ein ungarischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2013 bei den Dunaújvárosi Acélbikák in der MOL Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Balázs Ladányi begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Jugend von Dunaferr SE Dunaújváros, für dessen Profimannschaft er von 1994 bis 2005 in der ungarischen Eishockeyliga aktiv war. In dieser Zeit gewann der Angreifer vier Mal den nationalen Meistertitel (1996, 1998, 2000 und 2002) und acht Mal den nationalen Pokal (1995, 1996, 1998, 2000, 2001, 2002, 2003 und 2004) mit seiner Mannschaft. Des Weiteren wurde der Rechtsschütze sechs Mal Vizemeister (1997, 1999, 2001, 2003, 2004 und 2005) mit Dunaferr SE Dunaújváros. Im Sommer 2005 wechselte er schließlich zu deren Ligarivalen Újpesti TE, für den er weitere zwei Spielzeiten in Ungarn verbrachte, ehe er vor der Saison 2007/08 zum Briançon Alpes Provence Hockey Club in die französische Ligue Magnus wechselte. Mit Briançon wurde er 2008 und 2009 jeweils Vizemeister und stand im gleichen Zeitraum zwei Mal im Finale der Coupe de la Ligue.

Zur Saison 2008/09 kehrte Ladányi in seine Heimat zurück und unterschrieb einen Vertrag bei Alba Volán Székesfehérvár, für das er bis Januar 2013 parallel in der Österreichischen Eishockey-Liga und der ungarischen Eishockeyliga spielte. In den Jahren 2010, 2011 und 2012 wurde er mit Alba Volán Ungarischer Meister. Im Januar 2013 folgte der Wechsel nach Italien, wo er beim Rekordmeister HC Bozen aus der Serie A1 unterschrieb. Bereits im Sommer desselben Jahres kehrte er zu seinem Stammverein zurück.

International[Bearbeiten]

Für Ungarn nahm Ladányi im Juniorenbereich an der U18-Junioren-C-Europameisterschaft 1992 sowie den U18-Junioren-B-Europameisterschaften 1993 und 1994 und den U20-Junioren-C-Weltmeisterschaften 1993, 1994 und 1995 teil.

Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei den Weltmeisterschaften der Division II 1995, 1996, 1997, 1998 und 2000 sowie bei den Weltmeisterschaften der Division I 1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012 und 2013 sowie bei der Weltmeisterschaft 2009. Zudem lief er für sein Land bei den Qualifikationen zu den Olympischen Winterspielen 2010 und 2014 auf.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1995 Ungarischer Pokalsieger mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 1996 Ungarischer Meister mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 1996 Topscorer der ungarischen Eishockeyliga
  • 1996 Ungarischer Pokalsieger mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 1997 Ungarischer Vizemeister mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 1998 Ungarischer Meister mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 1998 Ungarischer Pokalsieger mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 1999 Ungarischer Vizemeister mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2000 Ungarischer Meister mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2000 Ungarischer Pokalsieger mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2001 Ungarischer Vizemeister mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2001 Ungarischer Pokalsieger mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2002 Ungarischer Meister mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2002 Ungarischer Pokalsieger mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2003 Ungarischer Vizemeister mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2003 Ungarischer Pokalsieger mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2004 Ungarischer Vizemeister mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2004 Ungarischer Pokalsieger mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2005 Ungarischer Vizemeister mit Dunaferr SE Dunaújváros
  • 2007 Topscorer der unarischen Eishockeyliga
  • 2008 Französischer Vizemeister mit dem Briançon Alpes Provence Hockey Club
  • 2008 2. Platz Coupe de la Ligue mit dem Briançon Alpes Provence Hockey Club
  • 2009 Französischer Vizemeister mit dem Briançon Alpes Provence Hockey Club
  • 2009 2. Platz Coupe de la Ligue mit dem Briançon Alpes Provence Hockey Club
  • 2010 Ungarischer Meister mit Alba Volán Székesfehérvár
  • 2011 Ungarischer Meister mit Alba Volán Székesfehérvár
  • 2012 Ungarischer Meister mit Alba Volán Székesfehérvár
  • 2014 Stürmer des Jahres, Topscorer und All-Star-Team der MOL Liga
  • 2014 Ungarischer Meister mit den Dunaújvárosi Acélbikák

International[Bearbeiten]

ÖEHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 4 188 56 135 191 60
Playoffs 2 11 4 10 14 8

(Stand: Ende der Saison 2012/13)

Weblinks[Bearbeiten]