Balat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Balat (Begriffsklärung) aufgeführt.
Die Kiremit Caddesi in Balat an der Grenze zu Fener

Balat ist ein Viertel des Istanbuler Stadtteils Fatih.

Name[Bearbeiten]

Der Name leitet sich vom griechischen Wort Palation, das ins Deutsche übersetzt Palast bedeutet.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Balat war lange Zeit hauptsächlich von sephardischen Juden bewohnt. Nach der Gründung des Staates Israel 1947 sind die meisten von ihnen in ihre neue Heimat ausgewandert. Heute bilden Kurden, Türken aus Anatolien und viele Roma die Bevölkerung, die nach den 1970er Jahren aus Thrakien, Anatolien, Ost- und Südostanatolien kamen und in Balat ihr neues Zuhause gefunden haben. Das Viertel grenzt im Osten an Fener an, im Norden bildet das Goldene Horn eine natürliche Grenze. Im Westen liegt das Viertel Ayvansaray, das selber an die Theodosianische Landmauer grenzt. Im Süden liegt Draman, eines der islamischen Viertel Istanbuls.

Neben der ältesten Synagoge Istanbuls, findet man in Balat auch viele griechische und armenische Kirchen. Im Zentrum Balats gibt es einige Supermärkte, Läden für den täglichen Bedarf und Kneipen. Die berühmteste Kneipe war die Agora Meyhanesi, die nach dem Unfalltod des Besitzers (eines griechischstämmigen Istanbulers) wegen Erbstreitigkeiten nicht mehr weitergeführt wurde. Nach Jahrelangem Leerstand hat dort nun ein Kunstmaler sein Atelier eingerichtet.

41.032777777828.94555556Koordinaten: 41° 1′ 58″ N, 28° 56′ 44″ O