Balatonboglár

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Balatonboglár
Wappen von Balatonboglár
Balatonboglár (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Südtransdanubien
Komitat: Somogy
Kleingebiet bis 31.12.2012: Fonyód
Koordinaten: 46° 46′ N, 17° 40′ O46.76666666666717.666666666667Koordinaten: 46° 46′ 0″ N, 17° 40′ 0″ O
Fläche: 32,04 km²
Einwohner: 5.934 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 185 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 85
Postleitzahl: 8630
KSH kódja: 33853
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Miklós Mészáros
Postanschrift: Erzsébet u. 11
8630 Balatonboglár
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Balatonboglár [ˈbɒlɒtonboɡlaːr] (deutsch historisch: Sankt Egidi) ist eine Stadt zwischen Balatonlelle und Fonyód am Südostufer des Balaton in Ungarn. Sie liegt im Komitat Somogy und hat ca. 6.000 Einwohner.

Balatonboglár verfügt über einen kleinen Hafen und einen Bahnhof. Die Stadt ist auf Tourismus ausgerichtet und liegt am flachen Ufer des Sees. Neben einem Wiesenstrand mit Beachvolleyballfeldern und einem Minigolfplatz mit zwölf Löchern gibt es auch einen Tretbootverleih.

Während des Zweiten Weltkrieges gab es in Balatonboglár – einzigartig in Europa – eine polnische Hochschule und ein Lyzeum. Auch lebten zu dieser Zeit in Camps um Balatonboglár eine Reihe französischer évadés, aus deutschen Lagern geflohene Kriegsgefangene.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Region um den Balaton ist seit rund 6000 Jahren besiedelt. Balatonboglár wurde urkundlich erstmals 1211 erwähnt.[2][3] Seit Ende des 19. Jahrhunderts hat sich der Ort zu einem der größten Urlaubszentren am Balaton entwickelt, und so wurde im Jahre 1904 in Balatonboglár der erste Badeverein gegründet. 1912 wurde die Stadt zum Heilbad erwählt. Etwa zu dieser Zeit entstand auch der neue Hafen, der heute einer der größten Segelboothäfen am Balaton ist.

1978 vereinigte sich Boglár mit Lelle zu Boglárlelle, trennte sich jedoch 1991 wieder.

Die 1932 erbaute katholische Kirche bildet das Zentrum der Stadt. Das älteste erhaltene Baudenkmal ist das 1835 erbaute klassizistische Herrenhaus (Szabadsag utca 14), es bildet heute das Zentrum des staatlichen Weingutes.

Seit 1987 ist der Ort internationale Stadt von Wein und Traube. BB - Balatonboglári Borgazdasagi Rt. ist das größte Weinanbauunternehmen der Region Südbalaton.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Der kugelförmige Aussichtsturm auf dem Berg über der Stadt
  • Die Rote und die Blaue Kapelle mit Ausstellungen
  • Das südlich von Balatonboglár gelegene Weinkundemuseum im Schloss Szölöskislak

Feste[Bearbeiten]

In Balatonboglár gibt es jährlich im Sommer zwei große Feste. Bei der Balaton-átúszás, der Balatonüberquerung, schwimmen die Teilnehmer 5,2 km von Revfülöp am Nordufer des Balatons in Richtung Boglár.

Die Boglári Szüret, die Boglárer Weinlese, ist ein großes Weinfest, auf dem Weine aus der gesamten Balaton-Region probiert werden können und auch Prämiert werden. Zu diesem Fest reisen Besucher aus allen Teilen Ungarns und auch aus dem Ausland an. Das Fest findet jährlich um den 20. August statt. Verschiedene Kleinkunstwaren und Ungarische Spezialitäten werden auch angeboten. Am letzten Abend wird mit wunderschönes Feuerwerk und Lasershow beendet.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  G. C. Paikart: Hungarian Foreign Policy in Intercultural Relations, 1919–1944. In: American Slavic and East European Review. 11, Nr. 1, Februar 1952, S. 42–65, S. 58.
  2. http://www.balaton-service.de/balatonboglar.shtml
  3. http://www.boglar-lelle.de/balatonboglar.htm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Balatonboglár – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien