Baldassare Longhena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Maria della Salute in Venedig

Baldassare Longhena (* 1598 (?) vielleicht in Venedig, denn seine Eltern wohnten in Maroggia; † 18. Februar 1682 ebenda) war ein italienischer Baumeister, der fast ausschließlich in Venedig und den Orten der Lagune tätig war.

Er lernte bei Vincenzo Scamozzi. Als eines seiner bedeutendsten Bauwerke gilt die von 1631 bis 1687 erbaute Kirche Santa Maria della Salute, bei der sich neben dem Einfluss seines Meisters besonders der von Andrea Palladio zeigt. Sie wurde anlässlich der Erlösung der Stadt von einer dreijährigen Pestwelle errichtet. 1640 vollendete er die von seinem inzwischen verstorbenen Meister begonnenen Procuratie nuove.

1623 arbeitete er an der Umstrukturierung des Giustinian-Lolin-Palasts. Dem folgte eine Reihe von Kirchen und Kirchenfassaden, unter ihnen die 1624 begonnene Kathedrale in Chioggia, die nach einem Brand umgebaut wurde.

1648 bis 1660 arbeitete er am Palazzo Belloni Battagia, 1656 bis 1663 an der Chiesa degli Scalzi. Auch arbeitete er an zwei weiteren Palästen, nämlich der Ca’ Rezzonico (1667–1682) und der Ca’ Pesaro (1659–1682). Nur selten arbeitete er außerhalb Venedigs, so etwa in Loreo, Bassano del Grappa oder Conegliano.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giuseppe Cristinelli: Baldassare Longhena: architetto del '600 a Venezia. Venedig: Marsilio, 21978
  • Martina Frank: Baldassare Longhena. Venedig: Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti, 2004 ISBN 88-88143-54-8
  • Andrew Hopkins: Baldassare Longhena, 1597–1682. Mailand 2006
  • Ornella Selvafolta: Longhena. Mailand: Electa, 1982
  • Camillo Semenzato: L' architettura di Baldassare Longhena. Florenz u.a.: Olschki u.a., 1954

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baldassare Longhena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien