Ball Aerospace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ball Aerospace & Technologies Corporation
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1956
Sitz 1600 Commerce Street, Boulder, CO 80301
Leitung David L. Taylor
Mitarbeiter 3000
Umsatz 746,5 Mio. US-Dollar (2008)
Branche Luft- und Raumfahrt
Website Ball Corporation


Die Ball Aerospace & Technologies Corporation (allgemein als Ball Aerospace bezeichnet) ist ein amerikanischer Hersteller von Raumfahrzeugen sowie zivilen, kommerziellen und militärischen Raumfahrt Komponenten und Instrumenten für die nationale Verteidigung. Das Unternehmen ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Ball Corporation (NYSE: BLL) mit Hauptsitz in Boulder und größeren Niederlassungen in Broomfield und Westminster (Colorado) sowie kleineren Büros in New Mexico, Ohio, Georgia und Virginia.

Ball Aerospace stellt Produkte aus der Luft- und Raumfahrttechnik und andere High-Tech Lösungen für staatliche und kommerzielle Kunden her.

Auch der deutsche Getränkedosenhersteller Ball Packaging Europe gehört zu den Tochterunternehmen der Ball Corporation.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ball Aerospace begann 1956 mit dem Bau von Kontrollsystemen für militärische Raketen und erhielt später einen Vertrag zum Bau einer der ersten NASA-Sonden, dem Orbiting Solar Observatory. Im Laufe der Jahre war das Unternehmen verantwortlich für zahlreiche Technologie- und Wissenschafts-Projekte und lieferte weiterhin Luft- und Raumfahrttechnik an die NASA. Darunter waren Schmiermittel, optische Systeme, Sternsensoren und Antennen. Die Firma stand 2011 auf Platz 98 der größten Rüstungsfirmen weltweit.[1]

Projekte[Bearbeiten]

Zu den aktuellen Projekten an denen die Firma beteiligt ist gehören der Satellit Orbital Express[2], das Kepler-Weltraumteleskop[3], das Wide-field Infrared Survey Explorer-Programm (WISE), der Satellit WorldView-2[4] und in Zukunft das James Webb Space Telescope (JWST).

In der Vergangenheit wurden Komponenten für QuickBird, WorldView-1, das Spitzer Space Telescope, das Hubble Space Telescope, AEROS[5], CALIPSO, CloudSat, Deep Impact, dem Mars Reconnaissance Orbiter, dem Flugzeug Joint Strike Fighter (JSF) geliefert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Defense News Top 100 for 2011. Defense News, 18. Juni 2012, abgerufen am 4. September 2012 (englisch).
  2. Orbital Express (englisch)
  3. Kepler Space Observatory (englisch)
  4. SpaceFlighNow: DigitalGlobe announces Ball building WorldView 2 satellite (englisch)
  5. Yenne, Bill: The Encyclopedia of US Spacecraft. Exeter Books (A Bison Book), New York, 1985, ISBN 0-671-07580-2., p.12 AEROS

Weblinks[Bearbeiten]