Ballenpresse (Landwirtschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rundballenpresse (Krone)
Schnittzeichnung einer Rundballenpresse

Die Ballenpresse dient dazu, in der Landwirtschaft anfallendes Heu, Stroh oder Grassilage zu Ballen zu pressen. So kann es platzsparend gelagert werden. Ballenpressen werden von einem Traktor gezogen und über die Zapfwelle angetrieben.

Heute werden meist Rund- oder Quaderballen (Gewicht bei Heu bis 400 kg/Stück, bei Silage bis über 1000 kg/Stück) gepresst. Quaderballen können nur mit dem Frontlader eines Traktors oder dem Teleskoplader bewegt werden, während Rundballen über kurze Strecken auch gerollt werden können.

Die Ballen können entweder mit Schnüren oder mit Netzen gebunden werden, wobei bei letzterem zwischen "edge to edge" und "cover edge" unterschieden wird. Für jede dieser beiden Methoden wird eine spezielle Presse benötigt.

Rundballenpresse[Bearbeiten]

Rundballenpresse (Welger)
Rundballen auf dem Feld

Die am meisten verbreitete Ballenpresse ist die Rundballenpresse. Diese wurde 1972 von der Vermeer Company vorgestellt.[1] Einen Vorläufer der Rundballenpresse stellte Allis-Chalmers 1947 mit dem Roto-Baler vor, dessen Ballen jedoch deutlich kleiner waren.[2]

Zur Herstellung dieser zylinderförmigen Ballen wird in ihr das Heu auf simple Art und Weise aufgerollt. Dies geschieht durch gummibesetze Riemen (Presse mit variabler Kammer) oder durch Stahlrollen (Festkammerpresse). Hat der Ballen eine bestimmte Größe erreicht, wird er mit Seilen oder Netzen gebunden, bevor sich der hintere Teil der Presse öffnet und der Ballen heraus rollen kann. Die Ballen haben einen Durchmesser von 120 bis 180 cm und sind 120 cm breit. Das Gewicht beträgt zwischen 200 kg bei locker gepresstem Stroh und 1000 kg bei Grassilage mit einer Trockenmasse von nur 20 %. Besonders Silageballen werden anschließend mit dem Ballenwickelgerät verschweißt und können dadurch auch im Freien gelagert werden. Alternativ gibt es auch Ballenpressen mit integriertem Ballenwickelgerät.

Während in den USA Vermeer der Hersteller mit der größten Bedeutung geblieben ist, werden diese Pressen in Deutschland heute von den Herstellern Kuhn, Deutz-Fahr, Claas, Krone, New Holland, John Deere, Fendt, Welger und Lely verkauft.

Quaderballenpresse[Bearbeiten]

Großballenpresse (New Holland)
Großballenpresse mit Strohballen auf der Rollenschurre

Groß[Bearbeiten]

Eine andere Ballenpresse produziert große Quaderballen, die mit ca. sechs verknoteten Schnüren fixiert werden. Diese Ballen wiegen deutlich mehr als Rundballen, da sie wesentlich fester gepresst werden. Die Breite von 80 bis 120 cm und die Höhe von 50 bis 130 cm sind durch die Bauart der Presse bestimmt. Die Länge des Ballens von 50 bis 300 cm ist einstellbar. Die erste Großballenpresse wurde 1978 von der Hesston Corporation vorgestellt.[3]

Technik[Bearbeiten]

Mithilfe einer Pickup wird das zu pressende Material aufgenommen und mit Schnecken ein wenig quer zur Fahrtrichtung zusammengeschoben. Es passiert ein optional zuschaltbares Schneidwerk. Anschließend folgen die Raffer. Dies sind Materialschieber die exzentrisch auf einer Welle montiert sind. Sie verdichten das Pressgut gegen Rückhaltefinger. Sobald der eingestellte Druck erreicht ist, geben diese Rückhaltefinger den Weg in den Presskanal frei. Der Presskanal führt längs durch die Maschine. Von vorne drückt der Presskolben (auch Hammer genannt) das von unten angereichte Material weiter nach hinten. Der Presskolben bewegt sich etwa jede Sekunde einmal nach hinten. Die stoßartige Belastung des Antriebs wird durch ein Schwungrad gemildert. Dieses etwa 300 kg schwere Rad dreht sich mit der Eingangsdrehzahl 1000/min direkt hinter dem Zapfwelleneingang. Der Presskanal wird durch vorgespannte Hydraulikzylinder hinten verengt. Oben auf der Presse befinden sich die Knoter. Im hinteren Bereich sitzen etwa ein Meter lange Garnnadeln, die das Pressengarn durch den Ballen stechen und dem Knoter angeben. Die aufwendig gebauten Knoter werden durch Gebläse von kurzen Halmen sauber gehalten, welches die Funktion beeinträchtigen würde. Die Knoter werden in Deering-Knoter und Cormick-Knoter unterschieden. [4] Über die Rollenschurre verlassen die Ballen die Presse. An der Rollenschurre befindet sich ein Zackenrad, welches die Ballenlänge misst und somit den Knotervorgang auslöst. Für den Straßentransport wird der Presskanal entlastet, in dem der Druck von den Zylindern abgelassen wird. Zudem gibt es optional einen Ballenausstoßer, welcher den letzten Ballen dazu aktiv nach hinten fördert. Die Schurre wird anschließend hochgeklappt und verriegelt.

Klein[Bearbeiten]

Hochdruckpresse[Bearbeiten]

kleine Quaderballenpresse (Welger) mit Ballenführung

Die so genannten Hochdruckballen, welche vor allem in den 1960er/1970er-Jahren gepresst wurden, sind mit ihrer Masse von 10 bis 15 kg vor allem für Hobby-, Klein- und Pferdelandwirte ohne großen Maschinenpark interessant. Diese relativ leichten Ballen haben den Vorteil, dass sie von einer Person bewegt werden können und daher keinen Frontlader oder schwerwiegende Umbauten erfordern. Wegen der guten Portionierbarkeit und wegen der flexiblen Lagermöglichkeit (z.B. auch auf dem Dachboden) haben sie insbesondere wegen der Nachfrage der Pferdehalter für einige Landwirte nach wie vor noch eine wirtschaftliche Bedeutung. Außerdem werden sie auch als Isolations- und Baumaterial beim Strohballenhaus eingesetzt. Diese Ballen werden mit zwei bis vier Schnüren gebunden und haben ungefähre Ausmaße von 40 × 50 × 100 cm. Wegen der vergleichsweise hohen Kosten im Umgang mit vielen kleinen Ballen werden sie von großen landwirtschaftlichen Betrieben nicht länger eingesetzt.

Pick-Up einer Ballenpresse
Ansicht des hinteren Teils einer Ballenpresse mit Zackenrad
alte Ballenpresse
Ballenpresse mit Ballenwickelgerät

Kleinballen werden in den folgenden Arbeitsschritten geformt: Das zu pressende Material wird mittels einer quer zur Fahrtrichtung angeordneten rotierenden Trommel mit nachgiebigen Federzinken, der so genannten Pick-up, vom Boden aufgenommen und in einen darüber befindlichen Kanal befördert, der der Breite des durch die Pick-up aufgenommen Pressguts entspricht. In diesem Kanal bewegt sich ein so genannter Raffer (als Zinken oder als Förderschnecke ausgebildet) und schiebt das Pressgut in den Presskanal, in dem sich ein mit einem Messer besetzter Kolben in Fahrtrichtung vor und zurück bewegt. Das Gegenmesser befindet sich in dem Kolbenkanal, wodurch das Pressgut auf die spätere Ballenbreite geschnitten wird. Der Kolben schiebt das Heu oder Stroh nach hinten und komprimiert es dort zu einem Ballen.

In diesem Bereich befindet sich eine als Zackenrad ausgebildete „Messeinrichtung“, die bei Erreichen einer bestimmten Heumenge den Bindemechanismus auslöst. Mittels des Zackenrads kann die Ballenlänge und somit das Gewicht verstellt werden. Wenn der Bindeprozess eingeleitet ist, stechen zwei rund gebogene Nadeln durch das Pressgut im Presskanal. Sie führen das Pressgarn über die Knüpfer und gleiten wieder zurück. Die Knüpfer führen nun den eigentlichen Bindevorgang durch. Nach erfolgter Bindung wird das Pressgarn durch scharfe, an dem Knoterapparat befindliche Messer durchtrennt.

Durch die Produktion des nächsten Ballens wird der gebundene Ballen aus dem Presskanal gedrückt und fällt hinter der Presse auf den Boden. Um das arbeitsaufwendige Aufsammeln der verstreut auf dem Feld herumliegenden kleinen Ballen zu vermeiden, wird jedoch meist ein Anhänger direkt an die Presse angehängt. Dazu wurden anfangs die Ballen durch einen am Auswurf befindlichen Führungskanal durch die nachfolgenden Ballen gedrückt und mussten durch ein oder zwei Arbeiter auf dem Anhänger sorgfältig gestapelt werden. Um Arbeitskraft einzusparen, werden seit ca. 1980 zunehmend die Ballen durch zwei hydraulisch angetriebene gegenläufige Gummibänder, den sogenannten "Ballenwerfer", auf den Anhänger „geschleudert“. Der Anhänger muss dafür mit einem Käfig ähnlichem Aufsatz ausgerüstet sein, um die ankommenden Ballen aufzufangen.

Claas-Mähdrescher mit Niederdruckpresse

Optional kann ein durch den Knoter gesteuerter Ballenzähler angebracht sein. Dieser ist gerade dann wichtig, wenn die Presstätigkeit als Lohnarbeit stattfindet.

Alle Bewegungsabläufe in einer Hochdruckpresse müssen zeitlich genaustens aufeinander abgestimmt sein, da es sonst zu erheblichen Beschädigungen an der Maschine kommen kann. Zu Beschädigungen können führen: übergesprungene Ketten oder abgescherte Verbindungselemente der Zahnräder auf den Naben der verschiedenen Antriebskomponenten. Das typische Schadensbild findet sich z. B. durch vom Kolben zerstörte Rafferzinken oder verbogene Knüpfernadeln.

Die automatische Ballenpresse für kleine Quaderballen unterscheidet sich heute nicht wesentlich vom Modell aus dem Jahre 1940.

Niederdruckpresse[Bearbeiten]

alte Niederdruck-Ballenpresse (Fahr)

Die Niederdruckpresse wurde in den USA zuerst von New Holland hergestellt[5] und benutzte einen kleinen Benzinmotor als Energiequelle. Die Basis dazu lieferte die 1937 erfundene Ballenpresse mit Doppelschnürung und automatischer Aufnahme des Erntegutes. Deren Vorgängermodelle erforderten das manuelle Binden der Ballen. Die Vorgängermodelle dieser Modelle wiederum waren fest installiert und wurden über einen Keilriemen angetrieben. Das Heu musste zur Presse gebracht und manuell eingefüllt werden. Die einzige wesentliche Veränderung seit 1940 war der Austausch des Verbrennungsmotors durch die Zapfwelle des ziehenden Traktors.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.vermeerag.com/history/1972.cfm
  2.  Charles H. Wendel, Andrew Morland: Allis-Chalmers Tractors. Motorbooks International, 1992, ISBN 978-0-87938-628-3 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. http://masseyferguson.us/hesston-heritage-club/
  4. Schnittbild einer Quaderballenpresse mit Begriffsklärung
  5. Small Square Balers. newholland.com, archiviert vom Original am 13. November 2006, abgerufen am 10. September 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ballenpresse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien