Baloncesto Fuenlabrada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baloncesto Fuenlabrada
Gegründet 1983
Halle Polideportivo Fernando Martín
(5.100 Plätze)
Homepage www.baloncestofuenlabrada.com
Präsident José Quintana Viar
Trainer Porfirio Fisac
Liga Liga ACB

2010/11: 7. Platz

Farben Orange
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts blacksides.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts orangesides.png
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
Madrider Meister (1): 1998

Baloncesto Fuenlabrada, auch bekannt unter dem Sponsornamen Mad-Croc Fuenlabrada, ist ein spanischer Basketballverein aus der Stadt Fuenlabrada in der Autonomen Gemeinschaft Madrid. Die erste Mannschaft spielt in der spanischen Liga ACB. Die Heimspiele werden im rund 5.100 Zuschauer fassenden Polideportivo Fernando Martín bestritten.

Geschichte[Bearbeiten]

Baloncesto Fuenlabrada wurde im Jahr 1983 als PMD Fuenlabrada gegründet. Nach mehreren Jahren in unterklassigen Divisionen, gelang zur Saison 1992/93, durch die Fusion mit CB Torrejón de Ardoz, der Aufstieg in die zweite Spielklasse. Durch den Erwerb des Startplatzes von Club Peñas Recreativas Huesca im Jahr 1996 gelangte der Verein erstmals in die Liga ACB, wo man sich bis auf zwei Abstiege und sofortige Wiederaufstiege in den Saisons 1997/98 und 2004/05 dauerhaft etablierte. Das Debüt auf internationaler Bühne feierte Baloncesto Fuenlabrada im Korać-Cup der Saison 1999/2000, ein Bewerb bei dem der Klub 2001/02 das Viertelfinale erreichte. Weitere Auftritte auf europäischer Bühne waren der ULEB Cup 2002/03 und der EuroChallenge 2011/12, wo man ebenfalls das Viertelfinale erreichte.

Namen[Bearbeiten]

Im Laufe der Geschichte trug der Klub mehrmals Sponsorennamen:

  • Maná Fuenlabrada (1986–1987)
  • Jabones Pardo Fuenlabrada (1999–2004)
  • Alta Gestión Fuenlabrada (2005–2009)
  • Ayuda en acción Fuenlabrada (2009–2010)
  • Mad-Croc Fuenlabrada (seit 2012)

Erfolge[Bearbeiten]

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Baloncesto Fuenlabrada diente im Laufe der Geschichte zahlreichen späteren Stars als Sprungbrett zu großen Teams und Ligen.

Weblinks[Bearbeiten]