Balthasar Rüssow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rüssows Chronica der Provinz Lyfflandt. Titelblatt der Ausgabe von 1578.

Balthasar Rüssow (* 1536[1] in Reval (heute Tallinn); † 23. oder 24. November 1600[2] ebenda) war einer der wichtigsten Chronisten Livlands und Estlands.

Leben[Bearbeiten]

Balthasar Rüssow (auch Russow oder Ruessow) wurde in Reval in eine wenig wohlhabende Familie geboren. Er besuchte von 1559 bis 1562 auf Empfehlung seines Lehrers Bartholomäus Frölinck die Akademie im pommerschen Stettin bei Matthäus Wolff. Rüssow schloss seine Studien mit einem Magistergrad ab. Kurze Zeit hielt er sich in Wittenberg und Bremen auf, bevor er wegen des Todes seines Vaters nach Reval zurückkehrte. 1563 wurde er Diakon. Anschließend war er von 1566 bis zu seinem Tod 1600 angesehener lutherischer Pfarrer der estnischsprachigen Stadtgemeinde an der Heiliggeistkirche (estnisch Pühavaimu kirik) in Tallinn.

Privatleben[Bearbeiten]

Balthasar Rüssow war dreimal verheiratet: zuerst mit Elsbet Ganander (1571), dann mit Margarethe (1582), der Tochter des Revaler Bischofs Johannes Robertus von Geldern, und schließlich mit der Kaufmannstochter Anna Bade (1593), einer Stieftochter des Revaler Ratsherren und Bürgermeisters Heinrich von Lohn.

Mehrere Historiker haben sich mit der Frage beschäftigt, ob Rüssow deutscher oder estnischer Herkunft war.

Chronica der Provinz Lyfflandt[Bearbeiten]

Balthasar Rüssow ist vor allem bekannt für seine Chronica der Provinz Lyfflandt. Das Werk wurde zuerst 1578 im mecklenburgischen Rostock gedruckt[3] und war rasch vergriffen. 1584 erschien in der Fürstlichen Druckerei in Barth (Vorpommern) eine zweite, überarbeitete Auflage.[4]

In seiner Chronica der Provinz Lyfflandt beschreibt Rüssow die Geschichte Livlands vom 13. bis ins 16. Jahrhundert. Sie ist in Niederdeutsch verfasst. Besonders der Niedergang des Livländischen Ordens und die Zeit des Livländischen Kriegs (1558—1583) werden von ihm ausführlich dargestellt. Die Chronica ist eine der wichtigsten Quelle zur Geschichte der Region.

Rüssow geht in seiner Chronica kritisch mit der livländischen Oberschicht ins Gericht und prangert deren unmoralisches Verhalten an. Aber auch die estnischen Bauern beschreibt er als ungebildet und heidnischen Traditionen verhaftet. Das Wüten der Söldnerheere während des Livländischen Krieges schildert Rüssow ausführlich. Sympathien hat er aber für die sich abzeichnende neue Ordnungsmacht in Nordeuropa: Schweden.

Nachwirken[Bearbeiten]

Rüssow ist die Hauptfigur in dem 1970 erschienenen historischen Roman Das Leben des Balthasar Rüssow des estnischen Schriftstellers Jaan Kross. Der estnische Originaltitel lautet Kolme katku vahel ("Zwischen drei Pestseuchen"); gemeint sind nicht nur die Pestepidemien von 1531, 1549 und 1570-78 sondern im übertragenen Sinne Schweden, Polen und Russland.

Primärliteratur[Bearbeiten]

  • Scriptores rerum Livonicarum: Sammlung der wichtigsten Chroniken und Geschichtsdenkmale von Liv-, Ehst- und Kurland, in genauem Wiederabdrucke der besten, bereits gedruckten, aber selten gewordenen Ausgaben. Erste Lieferung. Riga und Leipzig: Eduard Frantzen's Verlags-Comtoir 1846
  • Balthasar Rüssow´s Livländische Chronik. Aus dem Plattdeutschen übertragen und mit kurzen Anmerkungen versehen von Eduard Pabst. Reval 1848

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Paul Johansen: Balthasar Rüssow als Humanist und Gesichtsschreiber. Bearbeitet von Heinz von zur Mühlen. Köln, Weimar, Wien 1996 (= Quellen und Studien zur Baltischen Geschichte 14) ISBN 3-412-08795-5
  • Jaan Kross: "Balthasar Russow – ajalugu ja romaan". In: Keel ja Kirjandus 1987/3

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. unsicher, nach anderen Quellen 1542
  2. nach gregorianischem Kalender 3. oder 4. Dezember 1600
  3. Chronica Der Provintz Lyfflandt, darinne vormeldet werdt : Wo datsülvige Land ersten gefunden, unde thom Christendome gebracht ys : Wol de ersten Regenten des Landes gewesen sint : Van dem ersten Meister Düdesches Ordens in Lyfflandt, beth up den lesten, unde van eines ydtliken Daden : Wat sick in der voranderinge der Lyfflendeschen Stende, unde na der tydt, beth in dat negeste 1577. Jar, vor seltzame unde wünderlike gescheffte im Lande thogedragen hebben, nütte unde angeneme tho lesende, Korth unde loffwerdich beschreuen, Dörch Balthasar Rüssouwen Revaliensem. Rostock, Gedrücket dörch Augustin Ferber, 1578
  4. Chronica. Der Provintz Lyfflandt, darinne vermeldet werdt. Wo dath sülvige Landt ersten gefunden, unde thom Christendome gebracht ys: Wol de ersten Regenten des Landes gewesen sind; van dem ersten Meyster Düdesches Ordens in Lyfflandt beth up den lesten, unde van eines ydtliken Daden. Wat sick in der voranderinge der Lyfflendischen Stende, und na der tydt beth in dat negeste 1583. Jar, vor seltzame und wünderlike Gescheffte im Lande tho gedragen hebben: nütte unde angenehme tho lesende korth und loffwerdich beschreven. Dorch Balthasar Russowen Revaliensem. Thom andern mal mith allem flyte anersehen, corrigeret, vorbetert, und mith velen Historien vormehret dorch den Autorem sülvest. Gedrücket tho Bart in der Förstliken Drückerye, Dorch Andream Seitnern. 1584