Baltic Exchange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baltic Exchange, Ltd.
Logo
Rechtsform Limited
Gründung 1744
Sitz London, Großbritannien
Leitung Jeremy Penn (CEO)
Mitarbeiter 20 (2008)
Umsatz 8,4 Mio. USD (2008)[1]
Branche Börsen
Produkte FinanzdienstleistungenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.balticexchange.com

Die Baltic Exchange ist ein britisches Unternehmen und ein globaler Marktplatz für Schiffsmakler, Reeder und Charterer.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen entstand 1744 in der Threadneedle Street in London unter dem Namen Virginia and Baltick Coffee House. 1810 verlegte es seinen Sitz in die Antwerp Tavern. 1857 erfolgte die Gründung der Baltic Company Limited. Nach dem Zusammenschluss mit der London Shipping Exchange wurde die Baltic Exchange 1900 als private limited company registriert. Drei Jahre später erfolgte der Umzug in das Gebäude an der St Mary Axe im Zentrum Londons. Am 4. Januar 1985 wurde erstmals der weltweit beachtete Baltic Freight Index (seit 1. November 1999 Baltic Dry Index) veröffentlicht.

Am Freitag, den 10. April 1992, zerstörten Terroristen der Provisional Irish Republican Army (IRA) die Baltic Exchange. Sie benutzten einen Lieferwagen, um eine Bombe vor dem denkmalgeschützten Gebäude explodieren zu lassen. Fassadenteile des denkmalgeschützten Gebäudes wurden nach Tallinn verkauft.[2]

Am Montag, den 13. April 1992, verlegte die Baltic Exchange den Handel in die Räume von Lloyd’s of London. 1995 zog sie an ihren heutigen Sitz an der 38 St Mary Axe. Auf dem Gelände des 1992 zerstörten Gebäudes entstand zwischen 2001 und 2004 das Hochhaus 30 St Mary Axe des Rückversicherers Swiss Re.[3]

Globaler Marktplatz[Bearbeiten]

Die Baltic Exchange ist im Besitz der mehr als 550 Mitgliedsunternehmen und weiteren 2000 Personen (Stand 2006). 400 der Mitgliedsunternehmen haben ihren Sitz in Großbritannien, die restlichen in den USA, Europa und Ostasien. Die Baltic Exchange kann nicht an der Börse gehandelt werden. Sie wird von einem Vorstand von 12 bis 15 Direktoren geleitet, der von seinen Mitgliedern gewählt wird. Das Unternehmen verfügt über 20 Mitarbeiter. Vorsitzender (Chairman) ist Michael Drayton und Geschäftsführer (CEO) Jeremy Penn.

Die Baltic Exchange veröffentlicht täglich Indizes und Preise für das weltweite Verschiffen von Hauptfrachtgütern auf Standardrouten und ist ein Markt für Forward Freight Agreements (FFAs). Die Indizes werden nicht gehandelt. Die Frachtraten werden aus den Angaben von Maklern, Reedern und Charterern ermittelt. Die Preise unterliegen keinen Revisionen. Die täglichen Aktualisierungen erfolgen in Realzeit. Ursprünglich als Parketthandel begonnen, erfolgen die Transaktionen heute ausschließlich über das Telefon.[4]

Die Indizes werden an den meisten britischen Feiertagen nicht veröffentlicht. Kein Handel an der Baltic Exchange findet jährlich am Karfreitag, Ostermontag, Maifeiertag (erster Montag im Mai), Frühlingsfeiertag (letzter Montag im Mai) und Sommerfeiertag (letzter Montag im August) statt. Außerdem ist die Baltic Exchange zwischen Weihnachten (25. Dezember) und Neujahr geschlossen. Fällt Neujahr auf ein Wochenende wird der Feiertag am Montag nachgeholt.[5]

Indizes[Bearbeiten]

Baltic Dry Index seit 1985

Die Baltic Exchange veröffentlicht täglich sieben verschiedene Indizes, darunter seit 4. Januar 1985 auch den Baltic Dry Index (BDI). Er gliedert sich in den Baltic Capesize Index (BCI), den Baltic Panamax Index (BPI), den Baltic Supramax Index (BSI) und den Baltic Handysize Index (BHSI). Untergruppen des Index berücksichtigen 26 Hauptschifffahrtsrouten und erfassen die Kosten für Zeitcharter und Reisecharter für vier Schiffsklassen (Capesize, Panamax, Supramax und Handysize) im Schüttgutverkehr.[6]

Am 20. April 1998 berechnete die Baltic Exchange zum ersten Mal den Baltic International Tanker Routes Index (BITR) und teilte diesen drei Jahre später, am 1. Oktober 2001, in die beiden heutigen Tanker-Indizes auf. Der Baltic Dirty Tanker (BDTI) Index erfasst nur Tanker, die ungereinigte Ladung wie Rohöl transportieren, der Baltic Clean Tanker Index (BCTI) dagegen Tanker, die gereinigte Ladung wie Ölprodukte (Benzin, Diesel, Heizöl oder Kerosin) transportieren.

Die Frachtraten für Schüttgutfrachter waren im Vergleich mit den Frachtraten der beiden Tanker-Indizes von der Kreditklemme (englisch: „Credit Crunch”) während der internationalen Finanzkrise am stärksten betroffen. Der Rückgang des Baltic Dry Index betrug zwischen Mai 2008 (11.793 Punkte) und Dezember 2008 (663 Punkte) 94,4 Prozent. Der BDI lag damit nur knapp über seinem Allzeittief von Juli 1986 (554 Punkte). Der Baltic Dirty Tanker Index (Frachtraten für Rohöl) und der Baltic Clean Tanker Index (Frachtraten für Ölprodukte) verloren etwas weniger an Wert. Der BDTI sank zwischen Juli 2008 (2.347 Punkte) und April 2009 (453 Punkte) um 80,7 Prozent und der BCTI zwischen Juni 2008 (1.509 Punkte) und April 2009 (345 Punkte) um 77,1 Prozent.

Folgende Indizes werden täglich von der Baltic Exchange veröffentlicht.[7][8]

Index
Allzeithoch
in Punkten
Datum
Allzeittief
in Punkten
Datum
Baltic Dry Index 11.793 25. Mai  2008 554 31. Juli 1986
Baltic Capesize Index 19.687 05. Juni 2008 830 02. Dez. 2008
Baltic Panamax Index 11.713 30. Okt. 2007 418 27. Sep. 2012
Baltic Supramax Index 6.956 30. Okt. 2007 389 08. Jan. 2009
Baltic Handysize Index 3.407 22. Mai  2008 269 09. Jan. 2009
Baltic Dirty Tanker Index 3.194 17. Nov. 2004 453 15. Apr. 2009
Baltic Clean Tanker Index 1.955 27. Dez. 2000 345 15. Apr. 2009

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hoover's: The Baltic Exchange - Company Overview
  2. Eesti Päevaleht: Ajalooline börsihoone pannakse püsti ilmselt Ahtri tänavale, vom 27. September 2010
  3. Baltic Exchange: Baltic Exchange History
  4. Baltic Exchange: The Baltic Market
  5. Baltic Exchange: Publication dates and times
  6. Baltic Exchange: Index History
  7. Baltic Exchange: Index Summary
  8. Strateji: Daten aller Baltic-Indizes