Bamberger Apokalypse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Engel der sechsten Posaune, in der unteren Bildhälfte reiten drei unheilbringende Reiter auf asche- und feuerspeienden Pferden über Leichen

Die Bamberger Apokalypse ist ein Werk der ottonischen Buchmalerei aus der Zeit zwischen 1000 und 1020. Die genaue Datierung ist umstritten. Die Handschrift zählt zu den bekanntesten Werken aus dem Skriptorium des Klosters Reichenau.

Inhalt[Bearbeiten]

Zwei lateinische Texte sind in dem Band vereinigt, nämlich die Apokalypse bzw. Offenbarung des Johannes und ein Evangelistar mit den Evangelien der Sonn- und Festtage.

Das Herrscherbild, auf Blatt 59v, zwischen Apokalypse und Evangelistar, welches entweder Otto III. oder Heinrich II. zeigt.

Die Handschrift ist mit über 50 ganzseitigen Miniaturen geschmückt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Handschrift gehörte als Geschenk von Kaiser Heinrich II. und seiner Frau Kunigunde zum Bestand des Kollegiatstiftes St. Stephan in Bamberg. Sie kam im Zuge der Säkularisation in den Besitz des bayerischen Staates und wird heute unter der Signatur Msc.Bibl.140 in der Staatsbibliothek Bamberg aufbewahrt.

Im Jahr 2000 erschien eine Faksimileausgabe. Die Bilderhandschrift ist ein herausragendes Beispiel der ottonischen Buchmalerei und wurde am 26. Januar 2004 in die Liste des Weltdokumentenerbes der UNESCO aufgenommen.[1]

Ausstellung[Bearbeiten]

Die Bamberger Apokalypse war zwischen Oktober 2012 und Januar 2013 in der Ausstellung Pracht auf Pergament in der Münchener Hypo-Kunsthalle zu sehen.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Wölfflin: Die Bamberger Apokalypse. Eine Reichenauer Bilderhandschrift vom Jahre 1000. Zweite, vermehrte Auflage, Wolff, München 1921.
  • Johannes Maas: Bamberger Apokalypse. Miniaturen der Reichenauer Schule um das Jahr 1000 aus der Bamberger Staatsbibliothek (Bibl. 140). Katalog der Diapositive, Richard Scherpe, Krefeld o. J. (ca. 1955).
  • Gertrud Schiller: Die Offenbarung des Johannes. Farbige Bilder aus der Bamberger Apokalypse um 1020. Wittig, Hamburg 1955.
  • Alois Fauser (Hg.): Die Bamberger Apokalypse. Die Miniaturen der Apokalypse und des Evangelistars in der Staatlichen Bibliothek Bamberg. Bibl. 140 (A II 42). Insel, Wiesbaden 1958 (auf 650 Exemplare begrenzte Auflage).
  • Alois Fauser (Hg.): Die Bamberger Apokalypse. Sechzehn farbige Miniaturen auf Tafeln (= Insel-Bücherei. Bd. 775). Insel, Frankfurt am Main 1962
  • Ernst Harnischfeger: Die Bamberger Apokalypse. Urachhaus, Stuttgart 1981, ISBN 978-3-87838-311-6.
  • Gude Suckale-Redlefsen, Renate Baumgärtel-Fleischmann: Die Bamberger Apokalypse. Faksimile-Ausgabe der Handschrift Msc.Bibl.140 der Staatsbibliothek Bamberg. Faksimile- und Kommentarband, Faksimile-Verlag, Luzern 2000
  • Gude Suckale-Redlefsen (Hg.): Das Buch mit 7 Siegeln. Die Bamberger Apokalypse. Wiesbaden 2000. ISBN 978-3-447-04363-2.
  • Herwig Zens: Graphisches Nachdenken über die Bamberger Apokalypse. Hrsg. von der Staatsbibliothek Bamberg durch Bernhard Schemmel und Werner Taegert, Staatsbibliothek, Bamberg 2005, ISBN 978-3-924530-12-9.
  • Rubina Ballach: Die Bamberger Apokalypse. In: Caroline Zöhl (Hrsg.): Visionen vom Weltende. Apokalypse-Faksimiles aus der Sammlung Detlef M. Noack (= Universitätsbibliothek Ausstellungsführer Nr. 50). Katalog zur gleichnamigen Ausstellung vom 5. Juni 2010 bis 31. August 2010. Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin, Berlin 2010, S. 28–31 (m. Lit.).
  • Claudia Fabian, Christiane Lange (Hg.): Pracht auf Pergament. Schätze der Buchmalerei von 780 bis 1180. Hirmer, München 2012, ISBN 978-3-7774-5391-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bamberger Apokalypse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Webseite der UNESCO-Kommission mit Auflistung der einzelnen Handschriften, S. 2-4 (PDF; 103 kB)
  2. Pracht auf Pergament Hypo-Kunsthalle