Bambouto-Massiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bambouto-Massiv
Höchster Gipfel Mount Mélétan (2740 m)
Lage Sud-Ouest, Ouest, Kamerun
Bambouto-Massiv (Kamerun)
Bambouto-Massiv
Koordinaten 5° 38′ N, 10° 5′ O5.633333310.08333332740Koordinaten: 5° 38′ N, 10° 5′ O
Fläche 800 km²

f

f1
p1
p5

Das Bambouto-Massiv, auch Bamboutos-Massiv genannt, liegt im Südwesten des Bamenda-Hochlandes, an der Grenze der Provinzen Ouest und Sud-Ouest in Kamerun. Südwestlich des Bambouto-Massivs liegen die Vulkane Kupe (ca. 70 km), Manengouba (ca. 40 km) und der Kamerunberg (ca. 160 km).

Das Bambouto-Massiv ist ein vulkanisches Gebirge, Teil der Kamerunlinie und belegt eine Fläche von ca. 800 km². Seine größte Höhe erreicht das Massiv am Mount Mélétan, der eine Gipfelhöhe von 2.740 Metern über dem Meeresspiegel hat. Damit ist es nach dem Kamerunberg und dem Oku-Massiv das dritthöchste Gebirge Kameruns. Im Zentrum des Vulkangebirges liegt eine 13 x 8 km (110 km²) große Caldera, die eine Tiefe von 1.300 Metern erreicht. Nach Nordosten geht das Massiv in die Bamenda-Berge über. Die vulkanischen Aktivitätsphasen konnten mit Hilfe radiometrischer Untersuchungen auf ein Alter zwischen 22,5 Mio. bis 500.000 Jahren bestimmt werden. Das Massiv besteht hauptsächlich aus Basalten, Trachyten, Ignimbriten, Rhyoliten und Phonolithen, diese sind in Schichtstufen unterschiedlicher Dicke aufgebaut[1][2].

Das Klima des Bambouto-Massives wird als gemäßigt feuchtwarm mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von 2.510 mm pro Jahr bezeichnet. Das Massiv war bis vor 100 Jahren mit einem tropischen Regenwald bewachsen, der jedoch aufgrund der Bevölkerungszunahme, Ausweitung der landwirtschaftlichen Nutzflächen und Einführung der Plantagenwirtschaft gerodet wurde. Ein 222 Hektar großer Rest des Regenwaldes wurde bereits unter deutscher Kolonialverwaltung als Naturschutzgebiet ausgewiesen, gilt heute jedoch als stark bedroht. Dem entsprechend gelten die Populationen des Cross-River-Gorillas, Schimpansen und des Drills als ausgestorben. Andere Tierarten wie der Bangwabuschsänger (Bradypterus bangwaensis) oder das Vierhorn-Chamäleon (Chamaeleo trioceros quadricornis) gelten in dem Gebiet als vom Aussterben bedroht.

Besiedelt wird das Gebirge von der Volksgruppe der Bamileke, deren Sprache als Bomboutos-Dialektcluster innerhalb der Bamileke-Sprachen bezeichnet wird. Kulturgeographisch gehört das Bamboutos-Massiv zum Kameruner Grasland und ist speziell für die charakteristischen Masken bekannt. Als besonders ausdrucksvoll gelten die mit Glasperlen besetzten Elefanten-Masken des Aka-Geheimbundes. Die Bevölkerungsdichte wird im Allgemeinen mit über 200 Personen/km² angegeben[3][4][5].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. R. U. Ubangoh, I. H. Pacca, J. B. Nyobe: Palaeomagnetism of the continental sector of the Cameroon Volcanic Line, West Africa. In: Geophysical Journal International, Volume 135, Issue 2, S. 362–374 (englisch).
  2. M. Gountié Dedzo, E. Njonfang, A. Nono, P. Kamgang, G. Zangmo Tefogoum, A. Kagou Dongmo, D. G. Nkouathio: Dynamic and evolution of the Mounts Bamboutos and Bamenda calderas by study of ignimbritic deposits (West-Cameroon, Cameroon Line). In: Syllabus Review, Sci. Ser. 3/2012, S. 11–23 (englisch) (PDF-Datei; 1,4 MB).
  3. Siéwé Jean Mermoz, Djoufac Woumfo Emmanuel, Bitom Dieudonné, Figueras François, Djomgoué Paul, Njopwouo Daniel and Azinwi Primus Tamfuh: Andosols of the Bambouto Mountains (West Cameroon): Characteristics, Superficial Properties - Study of the Phosphate Ions Adsorption (PDF; 374 kB) erschienen in The Open Inorganic Chemistry Journal Ausgabe 2/2008, Seiten: 106–115 (englisch, PDF-Dokument)
  4. Tangwa Sa'a: Desertification of the Bamboutos Mountain Forest in the West-Cameroon Highlands: Advocacy for Action (PDF; 94 kB)
  5. Marlies Leonhardt: Masken im kamerunischen Grasland (deutsch) (PDF-Datei; 402 kB).