Bambuco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bambuco (auch: el bambuco) ist eine Musikrichtung, die aus dem andinen Kolumbien stammt.

Taktmäßig ist der Bambuco ähnlich dem europäischen Walzer oder der Polska (nicht Polka). Er hat entweder 6/8- oder 3/4-Takt. Er wird meist im Duett gesungen und mit Gitarre(n) und Tiple begleitet.

Typischerweise wird Bambuco auch begleitend getanzt, sodass Bambuco auch der Name des Tanzes ist.

Die Musikrichtung enthält Elemente der afrikanischen, spanischen und indigenen Musik der kolumbianischen Andenvölker.

Bedeutende Bambuco-Musiker[Bearbeiten]

Komponisten[Bearbeiten]

  • Jorge Villamil (* 6. Juni 1929; † 28. Februar 2010 in Bogotá)
  • Jose Macias (* 22. Dezember 1912 in Filadelfia (Kolumbien); † 28. September 2003 in Cali)
  • José Alejandro Morales (* 19. März 1913 in Santander (Kolumbien); † 22. September 1978 in Bogotá)
  • Elias M. Soto (* 22. November 1858 in Cúcuta; † 11.Oktober 1944)
  • Rafael Godoy (* 1907 in Natagaima; † 14. März 1973 in Caracas, Venezuela)
  • Luis Carlos González Mejía (* 26. September 1908; † 1985 in Pereira)
  • Luis Uribe Bueno
  • César A. Mejía Anicharico
  • Jorge Veloza
  • Dario Garzon
  • Pedro Cardona
  • Rosa Delia Barrera de Barrera

Sänger[Bearbeiten]

  • Silva y Villalba
  • Garzon y Collazos
  • Mejía y Valencia
  • Carmen y Milva
  • Le Patuma
  • Zabala y Barrera
  • Groupe De Remanseros
  • Renaceres

Literatur[Bearbeiten]

  •  J. Varney: Columbian „Bambuco“: The Evolution of A national Music Style. Giffith University, Queensland Conservatorium, 1999 (PhD Thesis).
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Entstehungszeit

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.