Bambushaie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bambushaie
Jungtier des braungebänderten Bambushais (Chiloscyllium punctatum)

Jungtier des braungebänderten Bambushais (Chiloscyllium punctatum)

Systematik
Neoselachii
Haie (Selachii)
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Ammenhaiartige (Orectolobiformes)
Unterordnung: Orectoloboidei
Familie: Bambushaie
Wissenschaftlicher Name
Hemiscylliidae
Gill, 1862

Die Bambus- oder Lippenhaie (Hemiscylliidae) sind eine Familie der Ammenhaiartigen (Orectolobiformes). Sie leben küstennah im tropischen Indopazifik, von Madagaskar bis nach Australien, den Philippinen und Japan.

Merkmale[Bearbeiten]

Bambushaie werden meist nur 50 bis 70 Zentimeter lang. Die beiden größten Arten, der Braungebänderte Bambushai (Chiloscyllium punctatum) und der Epaulettenhai (Hemiscyllium ocellatum), erreichen eine Länge von einem Meter. Viele Bambushaie sind mit farbigen Bändern oder Flecken gemustert. Sie haben zwei stachellose Rückenflossen, eine kleine, abgerundete Afterflosse, die weit hinter der zweiten Rückenflosse liegt, fünf Kiemenspalten und kurze Barteln am Maul. Es sind träge Tiere, die den größten Teil des Tages auf dem Boden liegend verbringen. Kleine Fische und Wirbellose bilden ihre Nahrung. Bambushaie sind wegen ihrer kleinen Endgröße für Schauaquarien geeignet.

Vermehrung[Bearbeiten]

Weibliche Bambushaie scheinen männliche Spermien speichern zu können. In einem Karlsruher Aquarium sind mehrfache Geburten bei einem isoliert gehaltenen Weibchen beobachtet worden.

Gattungen und Arten[Bearbeiten]

Eier bzw. Eikapseln eines Epaulettenhais

Es gibt zwei Gattungen mit 16 Arten:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bambushaie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien