Banasa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Colonia Iulia Valentia Banasa war eine der drei römischen Kolonien in der nordafrikanischen Provinz Mauretania Tingitana, die Kaiser Augustus zwischen 33 und 25 v. Chr. zur Ansiedlung von Veteranen der Schlacht bei Actium gründete. Die Kolonie lag am südlichen Ufer des Flusses Sebou.[1] In der Nähe der Ruinen liegt heute der kleine Ort Sidi Ali Boujenoun. Mit Beginn der Herrschaft von Marcus Aurelius erhielt Banasa den Namen Colonia Aurelia. Ab 285 n. Chr. wurde die Provinz Mauretania Tingitana verkleinert und umfasste nur noch Gebiete nördlich von Lixus. In der Folge wurde auch die Kolonie Banasa aufgegeben.

Iulia Valentia Banasa, nahe der Atlantikküste, am linken Kartenrand (zum Vergrößern auf die Karte klicken)

Unter den Ruinen von Banasa findet man die typischen Elemente einer römischen Stadt: ein Forum mit einer Basilika, ein Capitolium, Bäder und Straßen, die in einem regelmäßigen Muster angelegt sind. Viele der Gebäude stammen aus dem frühen dritten nachchristlichen Jahrhundert. Der Name Valentia bedeutet im Lateinischen so viel wie „jung, stark“. Man findet ihn auch bei anderen Kolonien wie Valence und Valencia. Obwohl Mauretanien ein Klientel-Königreich und keine römische Provinz war, gründete Augustus dort mindestens zwölf römische Kolonien. Vergleichbare römische Städte, die in dieser Zeit gegründet wurden, waren Chellah (Sala Colonia) und Volubilis. Letztere hatten ebenfalls eine Basilika und ein planmäßig angelegtes Straßennetz.[2]

Funde aus Banasa sind im archäologischen Museum von Rabat zu besichtigen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Plinius der Ältere, Naturalis historia 5, 1, 5; Claudius Ptolemäus, Geographika 4, 1, 7.
  2. C. Michael Hogan. 2007

34.601667-6.115556Koordinaten: 34° 36′ 6″ N, 6° 6′ 56″ W