Banco Bradesco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Banco Bradesco S.A.
Logo der Banco Bradesco
Rechtsform Sociedade Anônima
Aktiengesellschaft (Brasilien)
ISIN
US0594603039 (
ADR) BRBBDCACNPR8
US0594603039 (ADR)
Gründung 1943
Sitz Osasco, São Paulo
BrasilienBrasilien Brasilien
Website www.bradesco.com.br

Banco Bradesco S.A. (Abkürzung von Banco Brasileiro de Descontos) ist ein Finanzunternehmen aus Brasilien mit Firmensitz in Osasco. Das Unternehmen ist im Finanzindex IBOVESPA gelistet. Die Bank gehört zu den vier größten Banken des Landes, zu denen auch die Banco do Brasil, die Banco Itaú und die Unibanco gezählt werden.

Bradesco ist die größte Privatbank in Brasilien und betreibt 4.634 Bankfilialen in Brasilien (Stand:2012).

Das Unternehmen bietet Internetbanking, Versicherungen, Kreditkartenservice, Darlehen und ähnliche Finanzdienstleistungen an.

International betreibt Banco Bradesco Bankfilialen in New York City, Grand Cayman und Nassau sowie Nebenstellen in Nassau, Luxemburg, Buenos Aires, Grand Cayman und Tokio.

Banco Bradesco hat unter anderem die Unternehmen Banco do Estado do Maranhão, Banco Mercantil de São Paulo sowie die brasilianischen Geschäftstätigkeiten der Finanzunternehmen Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) und der J.P. Morgan Fleming Asset Management übernommen.

Über die Tochter Bradespar hält Bradesco Firmenanteile an dem Bergbauunternehmen Companhia Vale do Rio Doce; ebenso hält es Anteile an dem Energieunternehmen CPFL Energia.

In 2009 hat Bradesco eine Filiale auf einem Flussboot eröffnet, um auch Kunden in geografisch abgeschiedenen Regionen erreichen zu können. Angeboten werden im Wesentlichen Girokonten und Konsumentenkredite. Im Zwei-Monats-Rhythmus werden über 11 Städte und 50 Gemeinden zwischen den Städten Manaus und Tabatinga angefahren. Die Tour ist insgesamt 1.600 km lang und dauert sieben Tage.[1]

Firmengeschichte[Bearbeiten]

  • 1943: Banco Brasileiro de Descontos wird in der Stadt Marilla im brasilianischen Bundesstaat São Paulo gegründet.
  • 1946: Bradesco wechselt den Firmensitz nach São Paulo.
  • 1951: Bradesco wächst zur größten Privatbank in Brasilien.
  • 1970er: Bradesco erwirbt 17 Banken in Brasilien.
  • 2000: Banco Bradesco Argentina ist in Buenos Aires tätig.
  • 2003: Bradesco kauft BBVA Brasilien
  • 2006: Bradesco kauft American Express Brasilien
  • 2010: Bradesco kauft Ibi Brasilien (Banco Ibi S.A.) (gehörte zur C&A Cofra Holding) [2]
  • 2010: Bradesco kauft Ibi Mexican (Ibi Services S. de R.L. Mexico) (gehörte zur C&A Cofra Holding) [3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Eine schwimmende Bankfiliale: Banking im brasilianischen Regenwald“
  2. http://www.bradescori.com.br/site/conteudo/noticias/pressRelease-detalhe.aspx?secaoId=603&pressid=946
  3. http://www.bradescori.com.br/site/conteudo/noticias/pressRelease-detalhe.aspx?secaoId=603&pressid=1030