Bandama (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Elfenbeinküste, im Zentrum des Landes der Bandama

Der Bandama ist ein ca. 1000 Kilometer langer Fluss in der mittleren Elfenbeinküste in Westafrika. Er entsteht aus den in der rund 900 m hohen Trockensavanne entspringenden Quellflüssen Weißer Bandama (oder französisch Bandama Blanc) und Roter Bandama (Marahoué, französisch Bandama Rouge), welche sich südöstlich von Bouafle vereinigen.

Der nach Süden fließende Fluss wird durch die Nebenflüsse Solomougou, Kan und Nzi gespeist, fließt durch den Kossoustausee, der 1973 durch die Errichtung des Kossou-Staudamms bei Kossou gebildet wurde, und mündet dann in die Tagba-Lagune am Golf von Guinea. Der Bandama ist der längste Fluss der Elfenbeinküste.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolf Tieltze: Lexikon der Geographie. Braunschweig: Westermann, 1968. Bd. 1, S. 336.

Weblinks[Bearbeiten]