Bandiagara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

14.348888-3.609443Koordinaten: 14° 20′ 56″ N, 3° 36′ 34″ W

Karte: Mali
marker
Bandiagara
Das Haus der Toucouleurs in Bandiagara

Bandiagara ist eine Stadt in der Region Mopti im westafrikanischen Staat Mali. Sie ist Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises. Bandiagara liegt oberhalb der Felsen von Bandiagara (Falaise de Bandiagara), einer Sandstein-Steilstufe im Land der Dogon, die nach Süden auf einer Länge von 200 Kilometern fast senkrecht und bis zu 250 Meter tief in die Gondo-Ebene abfällt. Der Kreis Bandiagara umfasst 21 Gemeinden, darunter die Gemeinde Sangha, die als Zentrum der Dogon-Kultur gilt. Die Stadt Bandiagara hat 25.564 Einwohner[1] (Zensus 2009). Bevor die Dogon dort lebten, wurde das Gebiet von den Tellem und den Toloy bewohnt. Viele Bauwerke erinnern an die Kultur der Tellem.

Heutzutage führen Einheimische die Touristen durch die Höhen des Bandiagara, um die Dörfer der Dogon zu besuchen. Verschiedene Pfade führen über die Anhöhen. Die "wechselseitige(n) Fremdheitserfahrungen von Touristen und Einheimischen im Land der Dogon (Mail)", rund um die Falaise de Bandiara, untersuchen seit 10 Jahren deutsche Pädagogen.[2] Durch die Nähe zum seit April 2012 von der islamistischen Gruppe Ansar Dine kontrollierten Norden Malis (Azawad) kam allerdings der Tourismus zum Erliegen.[3] Eine 20minütige Powerpoint-Präsentation zeigt Momentaufnahmen aus Mali vom Aug./Sept. 2012.[4]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bandiagara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INSTAT: Ergebnisse des Zensus 2009 (PDF; 957 kB)
  2. Vgl. Schäfer, A. (2011): Irritierende Fremdheit. Bildungsforschung als Diskursanalyse. Paderborn (Klappentext)
  3. Forschungsprojekt der Uni Bayreuth nahe Bandiagara - Auswirkungen der politischen Umwälzungen
  4. Szenen aus Mali, Aug./Sept. 2012, 20minütige Powerpoint-Präsentation (englisch)