Bandudato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suco Bandudato
Der Suco Bandudato liegt im Südosten des Subdistrikts Aileu.
Daten
Fläche 30,65 km²[1]
Einwohnerzahl 1.426 (2010)[2]
Chefe de Suco Mario Viera da Costa
(Wahl 2009)
Orte Position[3] Höhe
Bibteron 8° 46′ S, 125° 34′ O-8.7741666666667125.571944444441163 1163 m
Dailor 8° 46′ S, 125° 34′ O-8.7608333333333125.570833333331140 1140 m
Raelete 8° 45′ S, 125° 34′ O-8.7552777777778125.568055555561140 1140 m
Raifusa 8° 46′ S, 125° 34′ O-8.7633333333333125.569166666671171 1171 m
Raifusa (Osttimor)
Raifusa
Raifusa

Bandudato (Bandudatu) ist ein osttimoresischer Suco im Subdistrikt Aileu Vila (Distrikt Aileu).

Geographie[Bearbeiten]

Häuser in Raelete

Der Suco Bandudato liegt im Südosten des Subdistrikts Aileu. Er hat eine Fläche von 30,65 km².[1] Im Norden und Osten liegt der Suco Fahiria, im Westen der Suco Liurai und im Süden die Sucos Lahae und Lausi. Im Südosten grenzt Bandudato an den Subdistrikt Maubisse (Distrikt Ainaro) mit seinem Suco Fatubessi. An der Nordwestecke vereinen sich die Flüsse Mumdonihun und Manolane und bilden den Monofonihun, der entlang der Nordgrenze Bandudatos weiterfließt. Einen Teil der Südgrenze bildet der Fluss Daisoli. Alle diese Flüsse gehören zum System des Nördlichen Lacló.[4]

Durch den Westen des Sucos führt die Überlandstraßen von Aileu nach Maubisse. Im Nordwesten überquert sie über eine Brücke den Manolane. Hier liegen die Orte Dailor, Raelete (Railete) und Raifusa (Raifusu ). Hier befindet sich auch die Grundschule des Sucos. Weiter südlich liegt der Ort Bibteron.[5]

Im Suco befinden sich die drei Aldeias Dailor, Raelete und Taiblor.[6]

Einwohner[Bearbeiten]

Im Suco leben 1.426 Einwohner (2010,[2] 2004: 1.098[7]). Mehr als 85 % der Einwohner geben Tetum Prasa als ihre Muttersprache an. Der Rest spricht Mambai.[8]

Politik[Bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Domingos Araújo zum Chefe de Suco gewählt.[9] Bei den Wahlen 2009 gewann Mario Viera da Costa.[10]

Geschichte[Bearbeiten]

Dailor war eines der vielen traditionellen Reiche Timors, die von einem Liurai regiert wurden. Es erscheint auf einer Liste von Afonso de Castro, einem ehemaligen Gouverneur von Portugiesisch-Timor, der im Jahre 1868 47 Reiche aufführte.[11][12] Bereits im 18. Jahrhundert war Dailor ein Verbündeter Portugals. Im Januar 1894 schloss es mit Portugal einen schriftlichen Vertrag über seinen Vasallenstatus gegenüber der Kolonialmacht.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Census 2010; PDF; 22,6 MB)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch) (PDF; 9,8 MB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Timor-Leste GIS-Portal (Version vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 530 kB)
  6. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Portugiesisch; PDF; 323 kB)
  7. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  8. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Bandudato (Tetum; PDF; 8,3 MB)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Version vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Version vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  11. TIMOR LORO SAE, Um pouco de história
  12. East Timor - PORTUGUESE DEPENDENCY OF EAST TIMOR (Version vom 21. Februar 2004 im Internet Archive)
  13. History of Timor – Technische Universität Lissabon (PDF; 824 kB)

-8.7633333333333125.56916666667Koordinaten: 8° 46′ S, 125° 34′ O