Bandy-Weltmeisterschaft 1965

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 4. Bandy-Weltmeisterschaft wurde vom 21. Februar bis 27. Februar 1965 in der Sowjetunion ausgetragen. Den Gastgebern gelang der vierte Titelgewinn bei der vierten Weltmeisterschaft. Die Silbermedaille ging überraschend an Norwegen.

Die Weltmeisterschaft wurde im Gruppensystem ausgespielt. Die sechs Begegnungen wurden dabei auf drei Spieltage verteilt.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Gespielt wurde in den fünf Städten Iwanowo, Archangelsk, Swerdlowsk, Kursk und Moskau, wo das Eröffnungs- und Abschlussspiel stattfand.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Am Turnier nahmen die folgenden 4 Mannschaften teil:

4 aus Europa Flag of Norway.svg
Norwegen
Flag of Finland.svg
Finnland
Flag of Sweden.svg
Schweden
Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg
Sowjetunion

Spielrunde[Bearbeiten]

21. Februar 1965 Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg Sowjetunion
5:0 Flag of Finland.svg Finnland
Moskau
22. Februar 1965 Flag of Sweden.svg Schweden
2:2 Flag of Norway.svg Norwegen
Iwanowo
24. Februar 1965 Flag of Finland.svg Finnland
2:1 Flag of Sweden.svg Schweden
Archangelsk
24. Februar 1965 Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg Sowjetunion
4:0 Flag of Norway.svg Norwegen
Swerdlowsk
26. Februar 1965 Flag of Norway.svg Norwegen
1:0 Flag of Finland.svg Finnland
Kursk
27. Februar 1965 Flag of Sweden.svg Schweden
3:3 Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg Sowjetunion
Moskau

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Diff Punkte
1. Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg Sowjetunion 3 2 1 0 12:3 +9 5
2. Flag of Norway.svg Norwegen 3 1 1 1 3:6 -3 3
3. Flag of Sweden.svg Schweden 3 0 2 1 6:7 -1 2
4. Flag of Finland.svg Finnland 3 1 0 2 2:7 -5 2

Torschützenliste[Bearbeiten]

Spieler Tore
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Nikolai Durakow 5

Weltmeistermannschaft[Bearbeiten]

Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg Sowjetunion
Anatoli Melnikow
Walentin Atamanitschew
Nikolai Durakow
Aleksander Ismodenow
Michail Osinzew
Wiktor Stschechowtschew
Juri Stschorin
Jurij Stscholni
Witali Danilow
Jewgeni Gerassimow
Waleri Maslow
Jewgeni Papugin
Juri Warsin
A. Wologsjannikow

Weblinks[Bearbeiten]