Banesto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt eine spanische Bank, das Radsportteam Banesto wird in dem Artikel Banesto (Radsportteam) erläutert.
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit Mai 2013 nicht mehr aktuell zu sein: Kein eigenständiges Unternehmen mehr seit der Komplettübernahme durch Banco Santander Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Banco Español de Crédito, S.A.
Banesto-Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN ES0113440038
Gründung 1902
Sitz Madrid, SpanienSpanien Spanien
Leitung Ana Patricia Botín
Mitarbeiter 8.303 (September 2012)
Bilanzsumme 110 Mrd. EUR (2007)Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Bank- und Versicherungswesen
Website www.banesto.es
Hauptsitz von Banesto in Madrid: der 'Equitativa'-Palast
Gebäude der Banesto an der Plaça de Catalunya, Barcelona

Banesto (offiziell Banco Español de Crédito, S.A.) ist ein spanisches Kreditinstitut und an der Börse in Madrid gelistet.

Die Bank ist Teil der Unternehmensgruppe Grupo Santander, deren Hauptgesellschafter Banco Santander 88,5 Prozent der Anteile an Banesto hält. Banesto gehört zu den fünf größten Finanzunternehmen in Spanien und besitzt über 1.700 Geschäftsstellen.

Im Dezember 2012 kündigte die Grupo Santander an, das Unternehmen Banesto bis Mai 2013 vollständig in der Grupo Santander auflösen und das Filialnetz sowie Bankgeschäft unter dem eigenen Namen weiter betreiben zu wollen.[1]

Caso Banesto[Bearbeiten]

In den Jahren 1993 und 1994 erregte der Caso Banesto Aufsehen. Aufgrund einer Deckungslücke erwog der Vorstand unter Führung von Mario Conde einen Einstieg die US-amerikanische Bank J. P. Morgan. Dieser Plan wurde jedoch von der Banco de España unterbunden, die den Vorstand im Dezember 1993 absetzte und die Bank im Folgejahr an die Grupo Santander veräußerte. Das Verfahren wird als Spaniens längstes Verfahren gegen Wirtschaftskriminalität bezeichnet, in dessen Verlauf der Hauptverantwortliche Mario Conde zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt wurde.[2]

Radsport[Bearbeiten]

Außerhalb Spaniens ist der Name Banesto als ehemaliger Sponsor des gleichnamigen Radsportteams bekannt, das unter anderem den erfolgreichen Radfahrer Miguel Induráin unterstützte. Nach 2005 zog sich die Bank jedoch als Sponsor zurück.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Moncho Veloso: Santander absorbe Banesto y Banif, in: ABC vom 17. Dezember 2012.
    Santander übernimmt Banesto, in Neue Zürcher Zeitung vom 17. Dezember 2012.
  2. Heidi Blankenstein; Absturz eines Senkrechtstarters, in Die Zeit vom 14. Januar 1994.
    Zehn Jahre Haft für früheren Banesto-Chef Mario Conde, in: Die Welt vom 4. April 2000.

Weblinks[Bearbeiten]