Bang Your Head

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Freiluftkonzert Bang Your Head ist ein Metal-Festival, welches jährlich im Frühsommer in Balingen im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg stattfindet.

Bühne des Bang Your Head - Festivals, während des Ensiferum - Auftrittes (2008)

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Ausgabe fand 1996 als eher kleine Party mit 600 Zuschauern statt, darunter Werbekunden, Heavy, oder was!?-Abonnenten und „Szene-Insider“ der Umgebung.

Der Name des Festivals leitet sich vom „Headbangen“ ab, einer Art Tanz, die unter Metal-Fans sehr beliebt ist.

Bis 1998 fand das Festival in der Stefan-Hartmann-Halle in Tübingen statt. Doch dann reichte der Platz für die steigende Anzahl der Besucher nicht mehr aus und der Veranstalter Horst Odermatt wagte das Risiko, das Bang your Head 1999 erstmals als Freiluftkonzert zu organisieren. Mit dem Balinger Messegelände fand man schließlich einen geeigneten Platz. Das Festival gewann rasch an Bekanntheit und Beliebtheit und wird auch heute noch wegen seiner entspannten Atmosphäre und dem stiltreuen Publikum geschätzt.

2005 fand das zehnte Bang-Your-Head-Festival statt. 22 Bands, die alle schon einmal zu Gast gewesen waren, traten auf. Das Festival war ein paar Tage zuvor mit 20.000 Besuchern als ausverkauft gemeldet worden. Es wurde von einem großen Unwetter überschattet: Regen, Hagel und Sturm verwüsteten die Campingflächen, so dass etwa 500 Musikfans evakuiert werden mussten. 40 Personen wurden verletzt und es entstanden erhebliche Sachschäden.

2009 wurde der Campingplatz das sogenannte „Metalcamp“ aufgrund von Platzproblemen verlegt. Es befindet sich nun auf einem weiter entfernten rund 100.000 Quadratmeter großen Areal mit Supermarkt, Partyzelt (mit Bewirtung), Duschanlagen, ausreichend Dixie-Toiletten und Shuttle Bus-Anbindung zum Festivalgelände.

2010 spielen erstmals in der Volksbank-Messehalle an jedem Abend drei Bands als Alternativprogramm auf.

2015 wird das 20-jährige Jubiläum des Bang your Head-Festivals unter dem Motto Best of the Best begangen. Dabei sind alle bis auf eine neue Band schon einmal zu Gast gewesen und das Festival dauert drei statt bisher nur zwei Tage[1]. Die ersten Bands wurden schon auf dem Festival 2014 bekannt gegeben.

Zu den bekanntesten Musikgruppen und Headlinern des Festivals gehören unter anderen:

Motörhead, Saxon, Deep Purple, Hammerfall, Foreigner, Alice Cooper, Scorpions, U.D.O., Dio, Heaven and Hell, Doro, Judas Priest, Nightwish, Rhapsody, Slayer, Amon Amarth, Thin Lizzy, Twisted Sister, Children of Bodom, Helloween, Gamma Ray, In Flames, Stratovarius oder Y&T und Edguy und Accept

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Am Vorabend des Festivals fand bis 2008 jedes Jahr eine Warm-Up-Show mit einigen Bands des Line-Ups in Hechingen, seit 2009 in der Messehalle Balingen statt.
  • Die Band Foreigner brachte von ihrem Auftritt 2006 eine live-DVD mit dem Titel Live at Bang Your Head Festival heraus.
  • Am Ende des ersten Abends 2011 kam es zu einem Zwischenfall, als ein Besucher des Festivals nach dem Verlassen des Geländes aus ungeklärten Gründen auf die unmittelbar neben dem Gelände verlaufende Schnellstraße geriet und dort von einem Pkw erfasst und schwer verletzt wurde.
  • 2012 stürzte Tobias Sammet von Edguy während der Show von der Bühne. Die Band spielte das Konzert noch zu Ende, jedoch zog sich Sammet hierbei einen Nasenbeinbruch, Rippenbrellungen und Schürfwunden zu.

Line-Ups[Bearbeiten]

Stefan-Hartmann-Halle Tübingen-Hirschau[Bearbeiten]

1996[Bearbeiten]

Blind Guardian, Glenmore, Tokyo Blade, Savage

1997[Bearbeiten]

Gamma Ray, Flotsam and Jetsam, Virgin Steele, Sinner, Demon, Sacred Steel, Hammerfall

1998, 18.–19. September[Bearbeiten]

Iced Earth, Stratovarius, Grave Digger, Glenmore, Nasty Savage, Wardog (mit Gastauftritt Bruce Dickinson), Tank, Black Symphony, Brainstorm, Wicked Angel

Messegelände Balingen („Open Air“)[Bearbeiten]

(Aufstellung ohne Warm-Up- und Club-Shows)

1999, 18.–19. Juni[Bearbeiten]

Deep Purple, Motörhead, Dio, Hammerfall, W.A.S.P., Grave Digger, Pretty Maids, Destruction, Lizzy Borden, Riot, Pink Cream 69, Metalium, Temple of the Absurd, Steel Prophet, Marshall Law, Labyrinth, Get Animal

2000, 30. Juni–1. Juli[Bearbeiten]

Scorpions, Running Wild, Doro, Demons & Wizards, Saxon, Jag Panzer, Rage, Krokus, U.D.O., Virgin Steele, Watchtower, Primal Fear, Axxis, Manilla Road. Jacob’s Dream, Edguy, Exciter, Destiny’s End, Lefay, Evergrey, Rawhead Rexx, Chinchilla

2001, 29.–30. Juni[Bearbeiten]

Dee Snider, Judas Priest, Savatage, Stratovarius, Megadeth, Uriah Heep, Rose Tattoo, Axel Rudi Pell, Armored Saint, Six Feet Under, Kreator, Company Of Snakes, Vicious Rumors, Kamelot, Helstar, Anvil, Brainstorm, Solitude Aeternus, Squealer, Eidolon, Tierra Santa, Couragous

2002, 28.–29. Juni[Bearbeiten]

Slayer, Saxon, Halford, Nightwish, Doro, Fozzy, Gamma Ray, Nevermore, Rawhead Rexx, Iron Savior, Candlemass, Titan Force, Bonfire, Shakra, Jag Panzer, Vanden Plas, Rhapsody, Tankard, Rival, Mägo de Oz, S.A. Adams

2003, 27.–28. Juni[Bearbeiten]

Twisted Sister, Dio, Thin Lizzy, Hammerfall, U.D.O., Sodom, Overkill, Hypocrisy, Y&T, Dokken, TNT, Annihilator, Masterplan, Amon Amarth, Brainstorm, Axxis, Pink Cream 69, Rob Rock, Bitch, Angel Witch, Destructor, Hirax

2004, 25.–26. Juni[Bearbeiten]

Iced Earth, Alice Cooper, Queensryche, Sebastian Bach, Gotthard, Testament, Children Of Bodom, U.F.O., Anthrax, Magnum, Primal Fear, Death Angel, Blaze, Lillian Axe, Kingdom Come, Omen, Shok Paris, Angel, Ruffians, Ballistic, Cage, Majesty

2005, 24.–25. Juni[Bearbeiten]

Twisted Sister, Motörhead, Dio, Saxon, Mike Tramp’s White Lion, Hanoi Rocks, Doro, U.D.O., Sebastian Bach, Gamma Ray, Nevermore, Krokus, Axel Rudi Pell, Destruction, Virgin Steele, Amon Amarth, Tankard, Candlemass, Jag Panzer, Morgana Lefay, Exciter, Nasty Savage, Vicious Rumors, Demon

2006, 23.–24. Juni[Bearbeiten]

Whitesnake, In Flames, Foreigner, Stratovarius, Helloween, Y&T, Pretty Maids, Rik Emmett, Jon Oliva’s Pain, Death Angel, Unleashed, Armored Saint, Flotsam and Jetsam, Vengeance, Anvil, Leatherwolf, Raven, Victory, Count Raven, Communic, Powerwolf, Hellfueled

2007, 22.–23. Juni[Bearbeiten]

Bühne des Bang Your Head Festivals am Morgen (2007)

Heaven and Hell feat. Dio, Iommi, Butler & Appice, Edguy, Hammerfall, Amon Amarth, Thunder, W.A.S.P., Dark Tranquillity, Nazareth, Evergrey, Brainstorm, Vicious Rumors, Finntroll, Lethal, Amorphis, Praying Mantis, Mercenary, Girlschool, Powermad, Wolf, Mystic Prophecy, Adramelch, Archer, Age Of Evil

2008, 27.–28. Juni[Bearbeiten]

Judas Priest, Saxon, Iced Earth, Queensrÿche, Rage, White Lion, Yngwie Malmsteen, Great White, Ensiferum, Grave Digger, Tankard, Obituary, Onslaught, Korpiklaani, Forbidden, Lizzy Borden, Agent Steel, Secrecy, Breaker, Týr, Age of Evil, Contracrash, Hardcore Superstar (nicht aufgetreten)

2009, 26.–27. Juni[Bearbeiten]

Blind Guardian, Journey, W.A.S.P., U.D.O., Y&T, Lita Ford, Exodus, Sodom, Hardcore Superstar, Sacred Reich, Warrior, Primordial, Pink Cream 69, Voivod, Driver, Ross the Boss, Powerwolf, Kissin’ Dynamite, Lääz Rockit, Alestorm, Cloven Hoof, Hatstik

2010, 16.–17. Juli[Bearbeiten]

Twisted Sister, Hammerfall, Queensrÿche, Krokus, Doro, Nevermore, Jon Oliva’s Pain, Dark Tranquillity, Fates Warning, Sabaton, Loudness, Destruction, Anvil, Hades, The Quireboys, Grand Magus, The Haunted, Forbidden, Treat, Artillery, Darkane, Sacred Steel, Dew-Scented, Bullet, Savage Grace, Enforcer, Toxin, The New Black

2011, 15.–16. Juli[Bearbeiten]

Slayer, Accept, Helloween, Immortal, Quiet Riot, Lordi, Amorphis, Sonata Arctica, Pretty Maids, Overkill, Death Angel, Crimson Glory, D-A-D, Hardcore Superstar, Legion of the Damned, Asphyx, Psychotic Waltz, Desaster, Tygers of Pan Tang, Jeff Scott Soto, Stormwarrior, Portrait, Metal Inquisitor, Astral Doors, Crystal Viper, Crashdïet (nicht aufgetreten, stattdessen Human Zoo), Cripper, Ivanhoe

2012, 13.–14. Juli[Bearbeiten]

Edguy, Venom, Gotthard, Thin Lizzy, Sabaton, Arch Enemy, Kamelot, Primal Fear, Exodus, Primordial, Tankard, Powerwolf, The Devil’s Blood, Axxis, Pain, Firewind, Armored Saint, Moonsorrow, Wizard, Suicidal Angels, Diamond Head, Breaker, Vanderbuyst, Warbringer, Sister, Lanfear, Orden Ogan, Forensick, Crashdiet

2013, 12.–13. Juli[Bearbeiten]

Accept, Saxon, Lordi, Iced Earth, Raven, Fleshcrawl, Stratovarius, Pretty Maids, At the Gates, Thunder, Tokyo Blade, Sanctuary, Entombed, Masterplan, H.E.a.T, Rage, Exumer, Morgana Lefay, Die Apokalyptischen Reiter, Angel Witch, Lake of Tears, Fleshcrawl, Hell, Crazy Lixx, Dream Evil, Crematory, Onslaught, Alpha Tiger, Artillery, Rebellious Spirit, Wanted Inc.

2014, 11.–12. Juli[Bearbeiten]

Twisted Sister, Europe, Axel Rudi Pell & Friends mit Steeler-Reunion, Anthrax, Michael Schenker's Temple Of Rock, Sebastian Bach, Stryper, Unisonic, Exodus, Obituary, Rob Rock, Ektomorf, Omen, Grave, Schirenc plays Pungent Stench, The Exalted Piledriver, Kissin' Dynamite, Warlord, Delain, Mad Max, Atlantean Kodex, More, Evocation, Hirax, Accu§er, Vain, Traitor

2015, 16.–18. Juli[Bearbeiten]

W.A.S.P., Y&T, Primordial, Tank, Pretty Maids, Morgana Lefay, Exciter im Original Line-Up, Hirax, Omen, Tygers of Pan Tang

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.htm-magazin.de/Virtual-Issue/HTM-11-LoRes.pdf

48.2636666666678.8455Koordinaten: 48° 15′ 49″ N, 8° 50′ 44″ O