Bangkok Hilton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Bangkok Hilton
Originaltitel Bangkok Hilton
Produktionsland Australien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 273 Minuten
Stab
Regie Ken Cameron
Drehbuch Ken Cameron,
Terry Hayes,
Tony Morphett
Produktion Terry Hayes,
George Miller,
Doug Mitchell
Musik Graeme Revell
Kamera Geoff Burton
Schnitt Marcus D’Arcy,
Henry Dangar,
Louise Innes,
Frans Vandenburg
Besetzung

Bangkok Hilton ist eine australische Miniserie von Ken Cameron aus dem Jahr 1989.

Handlung[Bearbeiten]

Einer jungen Australierin, Katrina Stanton, wird von ihrem Urlaubsflirt Heroin untergeschoben. Sie wird in Bangkok im Bangkwang-Gefängnis eingesperrt, das zynisch „Bangkok Hilton“ genannt wird. Ihr Vater, ein pensionierter Jurist, der bisher in ihrem Leben nicht die geringste Rolle gespielt hat, versucht, sie mit Hilfe eines befreundeten Anwalts frei zu bekommen. Ihr droht die Todesstrafe. Der Urlaubsflirt entpuppt sich als gewerblicher Drogenhändler und ist zunächst spurlos verschwunden, so dass das Gericht der Australierin keinen Glauben schenkt. Der Vater versucht vorerst erfolglos, den Drogenhändler ausfindig zu machen, indem er seine Reiseroute nachvollzieht und zwecks Recherche sogar nach London reist. Im indischen Goa verfehlt er ihn nur um Haaresbreite.

Im Gefängnis freundet sich Katrina Stanton mit der wegen Drogenhandel zum Tod verurteilten Mandy Engels an. Mit ihrer Hilfe weiß sie bald, welche Vergünstigungen durch Bestechung erreichbar sind. Mandys geistig behinderter Bruder sitzt in der Männerabteilung des Gefängnisses, weshalb Mandy auch weiß, wie man in die Männerabteilung kommen kann.

Mandy und ihr Bruder werden bald darauf hingerichtet. Katrina wird ebenfalls zum Tode verurteilt. Aber der Anwalt und seine Mandantin geben nicht auf. Der Vater gibt gegenüber dem Anwalt zu, vor Kriegsende 1945 selbst in dem Gefängnis als Kriegsgefangener eingesperrt gewesen zu sein und einen Ausbruchsversuch verraten zu haben. Nun kann er mit diesem Wissen seiner Tochter helfen: sie bricht durch die Männerabteilung aus dem Gefängnis aus und kann mit Hilfe eines falschen Passes nach Australien ausfliegen.

Nachdem sich Vater und Tochter in einem Hotel in Goa auf die Lauer gelegt haben, gelingt es zu guter Letzt auch, den Drogenhändler der Polizei zu übergeben.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nicole Kidman wurde im Jahr 1989 für den Australian Film Institute Award nominiert.

Trivia[Bearbeiten]

  • Mit dieser Filmrolle wurde Nicole Kidman bekannt. Ihr Vater wurde von dem damals bereits schwer kranken Denholm Elliott gespielt, für den es eine seiner letzten Rollen war.
  • Die kanadischstämmige Hollywoodschauspielerin Deborah Kara Unger gab als Zellengenossin Astra ihr Debüt als Schauspielerin.
  • Mittlerweile hat sich mit dem Fall Schapelle Corby ein vergleichbarer Sachverhalt tatsächlich zugetragen.
  • Tatsächlich gab es schon früher einen ähnlichen Fall, dessen Echo in der englischen Presse mit zur Entstehung des Films beigetragen haben mag: den von Rita Nightingale, die ebenfalls in Thailand im Gefängnis saß, weil ihr ein Freund Rauschgift untergeschoben hatte. Das passierte 1977 − bevor Bangkok Hilton entstand. Allerdings kam Rita Nightingale durch eine Begnadigung frei, was damals aber auch sehr ungewöhnlich war.[1][2]

Kritik[Bearbeiten]

„Ein sehr starker Film, mit den besten Zutaten: Liebe, Lüge, Mißverständnisse, Glamour und atemberaubende Drehorte“

Sunday Times

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rita Nightingale, Heinz M. Adler: Bangkok ausweglos. Hänssler-Verlag 1998, ISBN 3775130039
  2. Lancashire Evening Telegraph, Archiveinträge

Weblinks[Bearbeiten]