Banie Mazurskie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Banie Mazurskie
Banie Mazurskie führt kein Wappen
Banie Mazurskie (Polen)
Banie Mazurskie
Banie Mazurskie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Gołdap
Geographische Lage: 54° 14′ N, 22° 2′ O54.23833333333322.039166666667Koordinaten: 54° 14′ 18″ N, 22° 2′ 21″ O
Einwohner: 1500 (2006)
Postleitzahl: 19-520
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: NGO
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 650: BarcianyGołdap
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 20 Schulzenämter
Fläche: 205,02 km²
Einwohner: 3926
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 19 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2818012
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Jan Sobuta
Adresse: ul. Marii Konopnickiej 26
19-520 Banie Mazurskie

Banie Mazurskie (deutsch Benkheim) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen und im Powiat Gołdapski der Wojewodschaft Ermland-Masuren. Der Ort wurde 1566 gegründet.[2]

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Banie Mazurskie gehören 20 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

  • Banie Mazurskie (Benkheim)
  • Dąbrówka Polska (Talheim)
  • Grodzisko (Schloßberg, 1938–1945 Heidenberg)
  • Gryżewo (Griesgirren, 1938–1945 Grieswalde)
  • Jagiele (Jaggeln, 1938–1945 Kleinzedmar)
  • Jagoczany (Jagotschen, 1938–1945 Gleisgarben)
  • Kierzki (Kerschken)
  • Lisy (Lissen)
  • Miczuły (Mitschullen, 1938–1945 Rochau)
  • Mieduniszki Małe (Klein Medunischken, 1938–1945 Medunen)
  • Obszarniki (Abschermeningken, 1932–1945 Almental)
  • Rogale (Rogahlen, 1938–1945 Gahlen)
  • Sapałówka (Sapallen, 1938–1945 Ostau)
  • Skaliszkiejmy (Skallischkehmen, 1938–1945 Großsteinau)
  • Surminy (Surminnen)
  • Ściborki (Stobrigkehlen, 1938–1945 Stillheide)
  • Wróbel (Sperling, 1938–1945 Domäne Sperling)
  • Zawady (Sawadden, 1938–1945 Herbsthausen A)
  • Ziemiany (Ziemianen)
  • Żabin (Klein Schabienen, 1938–1945 Kleinlautersee)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Antomieszki (Antmeschken, 1938–1945 Meßken)
  • Audyniszki (Audinischken, 1938–1945 Hilpertswerder)
  • Biały Dwór
  • Borek
  • Boćwinka (Herandstal)
  • Brożajcie
  • Budziska (Herbsthausen C)
  • Czupowo (Schupowen)
  • Dąbrówka Polska-Osada
  • Grunajki (Gruneyken, 1938–1945 Gruneiken)
  • Jeglewo (Tannenberg)
  • Kiermuszyny Wielkie
  • Klewiny (Klewienen, 1938–1945 Tannenwinkel)
  • Kruki (Krugken, 1938–1945 Krucken)
  • Kulsze (Kulsen)
  • Liski (Klein Lissen)
  • Maciejowa Wola (Matzwolla, 1938–1945 Balschdorf)
  • Mieczkówka (Mitschkowken, 1938–1945 Herbsthausen B)
  • Mieczniki
  • Mieduniszki Wielkie (Groß Medunischken, 1938–1945 Großmedien)
  • Nowiny
  • Radkiejmy (Radkehmen, 1938–1945 Wittrade)
  • Rapa (Angerapp, 1938–1945 Kleinangerapp)
  • Różanka-Dwór (Rosental)
  • Stadnica (Wilhelmshof)
  • Stare Gajdzie (Alt Gaidszen, 1938–1945 Schanzenhöh)
  • Stary Żabin (Alt Szabienen/Schabienen, 1938–1945 Altlautersee)
  • Szarek (Zargen)
  • Śluza (Schleuse)
  • Ustronie
  • Widgiry (Wittgirren, 1938–1945 Wittbach)
  • Wólka (Wolken)
  • Węgorapa
  • Zakałcze Wielkie
  • Zapały
  • Ziemianki (Schönbund)
  • Żabin Graniczny
  • Żabin Rybacki

Verweise[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. Juni 2014.
  2. Virtuelles Schtetl, Lokalgeschichte und jüdische Gemeinschaft in Banie Mazurskie.
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis