Bann (Pfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Bann
Bann (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Bann hervorgehoben
49.3911111111117.6127777777778362Koordinaten: 49° 23′ N, 7° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kaiserslautern
Verbandsgemeinde: Landstuhl
Höhe: 362 m ü. NHN
Fläche: 12,94 km²
Einwohner: 2166 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 167 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66851
Vorwahl: 06371
Kfz-Kennzeichen: KL
Gemeindeschlüssel: 07 3 35 002
Adresse der Verbandsverwaltung: Kaiserstraße 49
66849 Landstuhl
Webpräsenz: www.vglandstuhl.de
Ortsbürgermeister: Arnold Germann (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Bann im Landkreis Kaiserslautern
Karte

Bann ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Landstuhl an.

Geographie[Bearbeiten]

Bann liegt am Rande des Pfälzerwaldes 13 km südwestlich von Kaiserslautern im Steinalbtal. Zur Gemeinde gehört auch der Wohnplatz Forsthaus Steigerhof.[2]

Durch Bann fließt ein kleiner Bach, der Queidersbach, im Volksmund Steinalb genannt. Er entspringt an der Ziegelsteige auf der Sickingerhöhe.

Geschichte[Bearbeiten]

Bann wurde erstmals urkundlich im Jahre 1182 erwähnt. Der Ort war Teil des sogenannten „Großgerichts“ der Herrschaft Sickingen.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Bann, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 415
1835 611
1871 636
1905 882
1939 1.368
Jahr Einwohner
1950 1.620
1961 1.902
1970 2.142
1987 2.180
2005 2.355

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Bann besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2009 4 10 2 16 Sitze
2004 3 10 3 16 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung lautet: „Von Rot und Schwarz gespalten, rechts ein linksgewendeter blaubewehrter und -bezungter silberner Löwe, links fünf silberne Bollen 2:1:2“.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Der Schachverein SC Bann spielte in der Saison 2006/07 in der 1. Schachbundesliga. Der Bännjer Schützenverein, St.Hubertus Bann, ist weit über die Ortsgrenzen bekannt. Fast jedes Jahr ist der Verein auf den Deutschen Schießsport Meisterschaften vertreten.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Öffentliche Nahverkehr ist in den Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) integriert.

Die Gemeinde ist durch die A 62 (Anschlussstelle Bann) an das Autobahnnetz angebunden.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bann (Pfalz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Bann (Pfalz) – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 95 (PDF; 2,3 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen