Banneux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Banneux ist eine kleine Ortschaft in der Gemeinde Sprimont auf der Hochebene der Ardennen südöstlich von Lüttich (Liège) in der Nähe von Pepinster und Spa. Banneux ist vor allem als Wallfahrtsort bekannt.

Marienerscheinung[Bearbeiten]

Hier lebte die Familie Beco in ärmlichen Verhältnissen. Am 25. März 1921 wurde die Tochter Mariette geboren. Vom 15. Januar bis 2. März 1933 erschien der Zwölfjährigen die Gottesmutter Maria achtmal und stellte sich als Jungfrau der Armen vor. Anwesende Zeugen, wie Mariettes Vater oder der Nachbar Charlesèche, konnten die Mutter Gottes selber weder sehen noch reden hören. Kritiker sind der Überzeugung, dass die Erscheinungen lediglich Halluzinationen gewesen seien.

  • Am 15. Januar 1933, dem ersten Erscheinungstag, warteten die Mutter und Mariette auf ihren jüngeren Bruder. Aus dem Fenster schauend sah Mariette in der Finsternis eine strahlende Dame. Die Mutter, die auch eine Gestalt wahrnahm, schickte Mariette ins Bett.
  • Am 18. Januar schwebte die Muttergottes zu einer kleinen Quelle am Straßenrand und sagte: "Diese Quelle ist mir vorbehalten." Der Vater und ein Nachbar begleiteten Mariette.
  • Am 19. Januar betete Mariette in Begleitung ihres Vaters vor ihrem Elternhaus Rosenkranz und empfing folgende Botschaft der Muttergottes: "Ich bin die Jungfrau der Armen."
  • Am 20. Januar ging Mariette mit ihrem Vater vor das Haus und betete. Die Muttergottes Maria forderte diesmal den Bau einer Kapelle.
  • Am 11. Februar empfing Mariette an der Quelle folgende Botschaft der Gottesmutter: "Ich komme das Leid zu lindern."
  • Am 11. Februar bat Mariette im Auftrag eines Priesters um ein Zeichen. Die Gottesmutter sagte: "Glaubt an mich - und ich werde an Euch glauben! Betet viel!"
  • Am 20. Februar forderte die Gottesmutter immer wieder zum Beten auf.
  • Am 2. März, dem letzten Erscheinungstag, sagte die Gottesmutter Maria: "Ich bin die Mutter des Heilands, die Mutter Gottes. Betet viel! Lebe wohl!"

Hieraufhin wurde die Erscheinungskapelle, die sogenannte „Kleine Kapelle“ erbaut und eingeweiht. Dies bildete den Grundstock für einen Wallfahrtsort. Eine amtliche Anerkennung der Erscheinungen erfolgte durch den Bischof von Liège (Lüttich) Msgr. Louis-Joseph Kerkhofs am 22. August 1949.

Mariette Beco starb am 2. Dezember 2011 im Alter von 90 Jahren im Seniorenheim "Home de la Vierge des Pauvres" in Banneux. Sie war verheiratet und hatte drei Kinder.[1]

Banneux als Wallfahrtsort[Bearbeiten]

Heute ist Banneux ein viel besuchter Wallfahrtsort mit einer Heilquelle und einem Kranken-HospizHospitalité Banneux Notre-Dame“ mit über 300 Betten. Während der Wallfahrtssaison von Mai bis Oktober werden täglich eine Krankensegnung und mehrere Pilgermessen abgehalten. Die Organisation der Wallfahrt wird von der G.o.E. Banneux, la Vierge des Pauvres durchgeführt.

1985 besuchte Papst Johannes Paul II. den Ort.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gottfried Hierzenberger, Otto Nedomansky: Erscheinungen und Botschaften der Gottesmutter Maria - Vollständige Dokumentation durch zwei Jahrtausende. Augsburg: Bechtermünz Verlag, 1997. Weltbild Verlag, 1993. S. 293 f. ISBN 3-86047-452-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Banneux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zieneres van Banneux overleden

50.5379444444445.7400555555556Koordinaten: 50° 32′ 17″ N, 5° 44′ 24″ O