Bar (Meistergesang)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bar war die Bezeichnung der Meistersinger für das Meisterlied. Ein Meisterlied besteht aus mehreren, nach bestimmten Regeln gebauten Strophen. Es sind regelmäßig mindestens drei, und die Anzahl der Strophen insgesamt ist ungerade.

Geschichte[Bearbeiten]

Da die Meistersinger mit ihren Liedern in Vielem die Traditionen der Sangspruchdichter des 12. bis 14. Jahrhunderts und der meisterlichen Lieddichter des 14. und 15. Jahrhunderts fortführen, die Sangspruchdichter aber in der Regel einstrophige Texte („Spruch“, „Spruchstrophe“, „Sangspruchstrophe“) verfasst haben, wird eine eigene Bezeichnung für das mehrstrophige Lied in der Sangspruchtradition frühestens mit dem Aufkommen des mehrstrophigen meisterlichen Liedes im 14. Jahrhundert erforderlich. (Im sehr viel früher mehrstrophigen Minnesang ist das entsprechend anders.) Für eine Verstärkung „terminologischer“ Bemühungen in der Sangspruchtradition gerade des 14. Jahrhunderts lassen sich auch sonst viele Anhaltspunkte finden. Im Falle der Prägung des Barbegriffs für das mehrstrophige Lied griff man auf die ältere, mittelhochdeutsch bereits eingeführte Bezeichnung parat für eine „besonders kunstvolle Hervorbringung“ zurück. Dieser Bedeutungskern führte zu einer Übernahme des Wortes in die spätmittelalterliche Fechtersprache, wo es einen besonders trickreichen Schlag bezeichnet. Zumindest vermuten lässt sich daher, dass die Bezeichnung par in poetologisch-literarischer Verwendung im 14. Jahrhundert zunächst auch den agonalen Charakter des eigenen Auftretens mit mehrstrophigen Texten bewusst hielt.

Die Belege für par = Meisterlied fließen im 14. Jahrhundert zunächst nur spärlich. Erst im 15. Jahrhundert begegnet das Wort par für das Meisterlied dann häufiger. Unter den seit dem ausgehenden 15. Jahrhundert in eigenen Gesellschaften organisierten Meistersingern ist es dann ganz regelmäßig die Bezeichnung für das mehrstrophige Meisterlied. Die einzelne Strophe wird demgegenüber als liet bezeichnet. Mit diesem besonderen Sprachgebrauch setzen sich die exklusiven Zirkel der städtischen Meistersinger jedoch nicht durch. Im Zuge von Bestrebungen, die eigene poetologische Terminologie an den außerhalb der Meistersinger-Gesellschaften allgemein üblichen Sprachgebrauch anzupassen, ersetzt seit dem ausgehenden 16. Jahrhundert Lied bzw. Meisterlied das alte par (und gesätz – bzw. seit Martin Opitz Strophe – ersetzt das ältere liet).

Die Verwendung des Wortes Bar in seiner maskulinen Form (der Bar) zur Bezeichnung einer besonderen Strophenform beruht auf einer irrtümlichen Auslegung von Johann Christoph Wagenseils Buch Von der Meister-Singer holdseligen Kunst (1697), in deren Folge Richard Wagner in seiner Oper Die Meistersinger von Nürnberg den Meistersinger Hans Sachs die Kanzonenstrophe so benennen ließ (beispielsweise in III.2). Daran anknüpfend spricht die Neugermanistik noch bis heute hier und da von einer Barform. Da damit schlicht die Kanzonenstrophe gemeint ist, sollte man diese auch so nennen und die Begrifflichkeiten Bar (m.) oder Barform vermeiden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Frieder Schanze: Bar. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte [...] hg. von Klaus Weimar [u. a.]. Berlin, New York 1997–2003, Band 2, ISBN 3-11-015663-6, S. 198f.
  • Michael Baldzuhn: Ein Feld formiert sich. Beobachtungen zur poetologischen Begrifflichkeit in den Tabulaturen der Meistersinger. In: Im Wortfeld des Textes. Worthistorische Beiträge zu den Bezeichnungen von Rede und Schrift im Mittelalter. Hg. von Gerd Dicke, Manfred Eikelmann und Burkhard Hasebrink. Berlin, New York 2006 (Trends in Medieval Philology 10), ISBN 3-11-018328-5, S. 165-185 (hier besonders S. 168-176).