Barbara Boehme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Boehme (* 15. Oktober 1918 in Zehlendorf; † 10. Juli 2003 in Hannover) war eine deutsche Wohltäterin.[1]

Leben[Bearbeiten]

Der Barbara-Boehme-Weg mit Legendentafel in Bemerode

„Barbara Boehme ...engagierte sich in herausragendem Maß ehrenamtlich für die Überlebenden aus Konzentrationslagern und andere Opfer des Faschismus. Besonders lagen ihr dabei die sogenannten „displaced persons“ am Herzen, die nach der Entlassung aus Konzentrationslagern oder Kriegsgefangenschaft durch die Kriegswirren und Greueltaten der Nationalsozialisten ihre Heimat verloren hatten. Frau Boehme arbeitete dabei eng mit der Sue-Ryder-Stiftung für „vergessene Alliierte“ zusammen, was dazu beitrug, Hannover in Großbritannien und Polen in guten Ruf zu bringen.[1]

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barbara Boehme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Landeshauptstadt Hannover, Abt. 61.21: Beschlussdrucksache Nr. 1307/2011 (siehe Literatur)
  2. Vergleiche das Foto des Straßenschildes Barbara-Boehme-Weg