Barbara Esser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Sportlerin siehe Barbara Esser (Inlineskaterin)

Barbara Esser, geborene Kunz, (* 17. Februar 1902 in Marpingen; † 2. Juni 1952 in Berlin-Wittenau) war eine deutsche Handwerkerin und Politikerin (KPD).

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Barbara Esser wurde 1902 als Barbara Kunz geboren. Den Nachnamen Esser nahm sie in den 1920er Jahren nach der Eheschließung mit dem KPD-Funktionär Esser an. In ihrer Jugend erlernte sie den Beruf der Buchbinderin. Danach lebte und arbeitete sie in Essen.

In den frühen 1920er Jahren trat Esser in die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) ein. Fortan engagierte sie sich vor allem in der kommunistischen Frauenbewegung. Im Januar 1929 wurde sie zur Ausbildung als Agitatorin von der Leitung des KPD-Bezirks Ruhrgebiet nach Moskau geschickt.[1] Im September 1930 kandidierte Esser erfolgreich für den Berliner Reichstag, dem sie bis zum Juli 1932 als Abgeordnete der KPD für den Wahlkreis 17 (Westfalen-Nord) angehörte. Daneben war sie zeitweise Abgeordnete im Rheinischen Provinziallandtag. Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten war Esser zeitweise in Haft.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der Politischen Parteien: Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der Politischen Parteien, 1960, S. 131.