Barbara Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Hall (* 1946) ist eine kanadische Rechtsanwältin und frühere Politikerin. Sie war vom 1. Dezember 1994 bis zum 31. Dezember 1997 die 61. Bürgermeisterin von Toronto. Am 28. November 2005 wurde sie für drei Jahre zur Chefbeauftragten der Organisation Ontario Human Rights Commission berufen.[1]

Hall besuchte für einige Zeit die University of Victoria in British Columbia, zog später nach Nova Scotia. Sie studierte an der zur York University gehörenden Osgoode Hall Law School Recht und erhielt ihre Zulassung für die Law Society of Upper Canada, einem Rechtsverband in Kanada.

Barbara Hall trat 1993 gegen die Amtsinhaberin June Rowlands als Bürgermeisterkandidatin an und konnte die Wahl für sich entscheiden. Als Parteilose wurde sie von der Ontario New Democratic Party (NDP) unterstützt. Ihr Erfolg kam überraschend, weil zur gleichen Zeit der NDP-Gouverneur von Ontario, Bob Rae, auf dem Tiefpunkt seiner Popularität war. 1997 verlor sie das Amt, als Mel Lastman gegen sie kandidierte. Im Jahr 2003 versuchte sie mit der Unterstützung der Ontario Liberal Party eine weitere Kandidatur zum Bürgermeisteramt, verlor allerdings gegen David Miller.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ohrc.on.ca/en/commission/commissioners