Barbara Kowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Kowa (* 5. März 1973 in Hannover) ist eine österreichische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Die junge Aktrice wurde in Hamburg, später an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin ausgebildet. Ab 2003 spielte Kowa neben Judy Winter im Renaissance-Theater Berlin eine der Hauptrollen in Acht Frauen, im Folgejahr agierte sie unter Peter Mussbach in Takemitsu – My Way of Life in der Staatsoper Berlin, dem Théâtre du Châtelet in Paris und in der Oper Tokio. Bei dem Hollywood-Regisseur Mike Figgis besuchte sie 2004 einen Workshop in Köln.

Neben ihrer Theaterarbeit absolvierte Barbara Kowa auch Auftritte in Fernsehserien wie Lexx – The Dark Zone, SOKO Leipzig oder Fieber, und spielte in den Kinofilmen Deed Poll, Schwarze Schafe und Alex und der Löwe. 2009 debütierte sie mit der Dokumentation Dreaming Mali auch als Regisseurin.

Sie ist die Tochter des Kunsthistorikers Wieland Schmied und die Enkelin der Schriftstellerin Gertrud von den Brincken.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1997: Champagner und Kamillentee
  • 2001: Die heimlichen Blicke des Mörders
  • 2002: Great Prayer
  • 2004: Torso, Unendlich, A2Z, Deed Poll
  • 2005: Goodbye Reagan, Hackfleisch
  • 2006: Schwarze Schafe
  • 2010: Alex und der Löwe

Weblinks[Bearbeiten]