Barbarella (Rakete)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbarella war die Bezeichnung der ersten deutschen Hybridrakete. Sie wurde zu Beginn der 1970er-Jahre von Studenten der TU München unter Leitung von R. Schmucker und W. Schauer entwickelt und am 12. März 1974 von der Hubinsel „Barbara“ in der Ostsee gestartet. Die Barbarella hatte einen Schub von 370N und verwendete als Treibstoff ein Toluidin-Aminophenol-Gemisch und rot rauchende Salpetersäure.

Für die Entwicklung von Barbarella war maßgeblich die WARR (Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt) verantwortlich, die 1962 von R. Schmucker als Studentengruppe an der TU München gegründet wurde.[1]

Die Barbarella ist heute im Deutschen Museum in München ausgestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.warr.de/