Bard College Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Bard College Berlin, A Liberal Arts University
Logo
Gründung 1999
Trägerschaft privat
Ort DeutschlandDeutschland Berlin
Bundesland Berlin
Staat Deutschland
Leitung Thomas Rommel
Studenten ca. 80
Website www.berlin.bard.edu

Das Bard College Berlin, A Liberal Arts University (vormals ECLA, European College of Liberal Arts) ist eine private, gemeinnützige Hochschule in Berlin die es sich zum Ziel gesetzt hat, das amerikanische Konzept der Liberal Arts-Bildung in Deutschland zu etablieren.

Sie wurde 1999 gegründet als "European College of Liberal Arts"; Gründer waren Stephan Gutzeit, Anne Sliwka und Olaf Amblank, die eine "Campus-Universität für Generalisten" schaffen wollten.[1][2] Seit 2011 ist Bard College Berlin Teil des US-amerikanischen Bard College. Im August 2012 wurde Thomas Rommel zum Rector and Provost berufen [3].

Programme[Bearbeiten]

Zur Zeit bietet Bard College Berlin folgende Programme an:

  • B.A. in Humanities, the Arts and Social Thought
  • B.A. in Economics, Politics and Social Thought (ab Herbst 2014)
  • das Academy Year
  • das Project Year
  • das Begin in Berlin Programm
  • das Bard in Berlin Programm

Unterrichtssprache in allen Programmen ist Englisch.

Mit Schreiben vom 17. Februar 2011 hat die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung das Bard College Berlin als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt.[4] Der B.A. in Humanities, the Arts and Social Thought wurde im Herbst 2013 von ACQUIN akkreditiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Das College im Kopf" - DIE ZEIT 40/1999
  2. Campus-Uni für Generalisten - Die Welt, 5. Februar 2000
  3. Jacobs-Professor Jacobs University, Thomas Rommel wird neuer Rektor des European College of Liberal Arts in Berlin
  4. Informationsdienst Wissenschaft, ECLA erhält staatliche Anerkennung - Pressemitteilung vom 18. Februar 2011