Barebone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Barebone (engl. bare bone „blanker Knochen“ auch X-PC genannt) bezeichnet man einen unvollständig aufgebauten Computer, in dem die Grundkomponenten mit konstanteren Tagespreisen, der meist nur aus Gehäuse, Netzteil, Prozessorkühler und Hauptplatine (Mainboard, Motherboard), früher auch CDROM und Diskettenlaufwerk besteht und vom Käufer oder Händler mit den von ihm benötigten Komponenten (CPU, RAM, Grafikkarte, Laufwerke usw., aber auch Betriebssystem und Software) ausgestattet werden kann. Der Käufer kann sich so leichter seine Wunschkonfiguration mit reduziertem Aufwand in Logistik und Fertigung zusammenstellen.

Barebone SN41G2 von Shuttle

Barebone-Systeme gibt es für alle PC-Varianten, vom normalen Office-PC bis hin zu Servervarianten im 19-Zoll-Format. Die bekanntesten Barebone-Systeme kommen von der taiwanesischen Firma Shuttle. Diese Geräte zeichnen sich durch eine besonders geringe Größe aus. Shuttle vertreibt diese Geräte sowohl als Barebonesysteme als auch als Komplett-PCs. Dies führt zu einer Begriffsverwirrung, wenn Barebone als Synonym für besonders kleine PC-Systeme allgemein verwendet wird.

Neben dem Marktführer Shuttle sind auch Geräte von AOpen, Asus, Biostar, Elitegroup, Iwill, MSI, Sizo, Soltek, Supermicro und anderen Anbietern erhältlich.

Barebones eignen sich auch sehr gut für die Build-to-Order-Produktion, da hier die Auswahloptionen für den Kunden überschaubarer und die Produktionszeiten beim Hersteller kürzer sind. Im Internet findet man verschiedene Barebone-Konfiguratoren, mit denen man einfach einen Komplett-PC auf Barebonebasis zusammenstellen kann.

Quellen[Bearbeiten]

  •  Franz-Josef Lintermann, Udo Schaefer, Walter Schulte-Göcking, Klaas Gettner: Einfache IT-Systeme. Lehr-/Fachbuch. 5, 1. korrigierter Nachdruck Auflage. Bildungsverlag EINS, 2008, ISBN 978-3-8237-1140-7 (Seite 10).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barebones – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien