Barette in den Streitkräften der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angehöriger der 1. US-Kavalleriedivision mit einem dunkelroten Barett

Das Tragen von Baretten in den Streitkräften der Vereinigten Staaten geht auf den Zweiten Weltkrieg zurück. Seit dieser Zeit haben die Teilstreitkräfte der US-Streitkräfte das Tragen von Baretten unterschiedlich gehandhabt. Seit einigen Jahren ist das Barett als militärische Kopfbedeckung in der Army Usus, nachdem es auf einige prestigeträchtige Truppenteile beschränkt gewesen war. In der Air Force wird das Barett weiterhin restriktiv ausgehändigt, während alle maritimen Teilstreitkräfte auf sie verzichten.

Als Erste im amerikanischen Militär verwendeten Fallschirmjäger des 509. US-Fallschirmjägerregiments der 82. US-Luftlandedivision diese Form militärischer Kopfbedeckung. Die in kastanienbraun gehaltenen Barette stammten aus Beständen der britischen Kollegen, mit denen sie gemeinsam kämpften.

Ab 1951 experimentierte das Marine Corps mit grünen und blauen Baretten, verwarf diese jedoch als fremdartig und „weiblich“.

Heer[Bearbeiten]

Durch das inoffizielle Tragen eines grünen Baretts erhielten die Special Forces ihren bis heute gültigen Spitznamen Green Berets. Präsident John F. Kennedy machte diese Tradition des Verbands im Jahre 1961 offiziell.

Ab den 1970ern erfreute sich das Tragen eines Baretts vor allem beim Heer zunehmender Beliebtheit. Dabei orientierten sich die Truppenteile an Bündnispartnern aus der direkten Erfahrung. Beispielsweise verwendete die Luftkavallerie schwarze Ausführungen, ähnlich denen der britischen Panzertruppe, während in Deutschland stationierte Soldaten ein schwarzes Barett mit einem rot-weißen Rondell als Abzeichen bevorzugten. Ab dieser Zeit übernahmen auch andere Regimenter das kastanienbraune Barett des 509. Regiments. Die 101. Luftlandedivision führte blaue Versionen ein. Das Tragen schwarzer Ausführungen wurde den Rangers 1975 vom Heeresstab offiziell gestattet.

Im Jahre 1979 initiierten hohe Heeresoffiziere erfolgreich ein Verbot des Baretttragens, da sie die unregulierte, rasend zunehmende Verbreitung der Barette als Ausartung empfanden. Einzig den Spezialeinheiten blieben Barette gestattet, sodass sie sich zu einem Merkmal militärischen Elitebewusstseins entwickelten. Dementsprechend stark war die Reaktion der Spezialeinheiten des Heeres, als Stabsoffiziere die Einführung eines Baretts beschlossen, das für alle verbliebenen Truppenteile einheitlich gestaltet wurde. In der Außendarstellung gelang es dem Offizierskorps, die Spezialeinheiten als rückwärtsgewandt und am Standesdünkel festhaltend darzustellen, was der Einführung eines gegenüber anderen Nationen repräsentativen Baretts entscheidende Legitimation verlieh.

Luftwaffe[Bearbeiten]

In der Air Force begann die unregulierte Verwendung des Baretts ab den 1970ern Einzug zu halten. Von den Gebräuchen des Heeres zunehmend motiviert, setzten sich die im Kampfeinsatz verwendeten Verbindungsoffiziere blaue Barette auf. Ab 1979 wurde den Angehörigen der taktischen Luftkontrolle das Tragen blauer Barette genehmigt. 1984 reichten zwei Verbindungsoffiziere ein vollständiges Konzept für ein Barett und sein Abzeichen ein, welches im Jahr darauf für alle Angehörigen der taktischen Luftkontrolle autorisiert wurde.

Weblinks[Bearbeiten]