Barkauer See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barkauer See
Der Barkauer See aus Osten
Der Barkauer See aus Osten
Geographische Lage Gemeinde Süsel, Kreis Ostholstein
Zuflüsse Schwartau und vom Achtersee
Abfluss Schwartau
Orte am Ufer Barkau
Daten
Koordinaten 54° 4′ 55″ N, 10° 38′ 32″ O54.08205210.64223317.92Koordinaten: 54° 4′ 55″ N, 10° 38′ 32″ O
Barkauer See (Schleswig-Holstein)
Barkauer See
Höhe über Meeresspiegel 17,92 m ü. NN
Fläche 80 ha[1]
Volumen 738.000 m³[1]
Umfang 2,9 km[1]
Maximale Tiefe 1,6 m[1]
Mittlere Tiefe 0,92 m[1]
Einzugsgebiet 63,53 km²[1]

Der Barkauer See ist ein See in der Gemeinde Süsel – nordöstlich des Dorfes Barkau / südöstlich von Gothendorf – im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein.

Er liegt in der Holsteinischen Schweiz umgeben von einer hügeligen Moränenlandschaft und wird in südlicher Richtung von dem Fluss Schwartau durchflossen.

Der See hat eine unregelmäßige Form mit einer maximalen Länge (in NO/SW-Richtung) von ca. 1000 m. Er hat eine Größe von etwa 48 ha und ist mit einer maximalen Tiefe von ca. 1,6 Metern sehr flach und - bedingt durch den Sedimenteintrag der Schwartau - von Verlandung bedroht.

An der nordöstlichen Seite des Barkauer Sees fließt das aus dem Achtersee / Middelburger See stammende Wasser ein.

Der Barkauer See wurde 1982 mit seiner Umgebung zum Naturschutzgebiet erklärt - er liegt abseits der Straßen und ist lediglich über Feldwege erreichbar.

Vorgesehen ist derzeit eine Vergrößerung der Wasserfläche von 50 Hektar auf 70 Hektar (was der früheren Größe des Sees entspricht, da große Teile verlandet oder mit dichtem Röhricht bewachsen sind).

Er wird zum Teil befischt.

Weblinks[Bearbeiten]

  • http://www.sn-sh.de
  • Helge Lehmkuhl - Der Barkauer See im Schwartautal - in: Jahrbuch für Heimatkunde, Eutin 1993 (Seiten 187-192)
  • Burkhard Bohnsack - Zwanzig Jahre Naturschutzgebiet Barkauer See in: Jahrbuch für Heimatkunde, Eutin 2002 (Seiten 178-186)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Barkauer See: Charakteristische Daten. In: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein: Seen (abgerufen am 12. August 2012)