Barkenholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Barkenholm
Barkenholm
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Barkenholm hervorgehoben
54.2372222222229.17416666666679Koordinaten: 54° 14′ N, 9° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Kirchspielslandgemeinden Eider
Höhe: 9 m ü. NHN
Fläche: 5,11 km²
Einwohner: 177 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25791
Vorwahl: 04836
Kfz-Kennzeichen: HEI
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 005
Adresse der Amtsverwaltung: Kirchspielsschreiber-Schmidt-Straße 1
25779 Hennstedt
Webpräsenz: www.amt-eider.de
Bürgermeister: Hans-Werner Urbrock
Lage der Gemeinde Barkenholm im Kreis Dithmarschen
Karte

Barkenholm ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten]

Der niedrigste Punkt im Gemeindegebiet liegt 70 Zentimeter unter, der höchste 14 Meter über NN.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Norden beginnend die Gemeinden Linden, Tellingstedt (Exklave Rederstall) und Gaushorn, die Stadt Heide sowie die Gemeinden Süderheistedt und Norderheistedt (alle im Kreis Dithmarschen).

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals schriftlich erwähnt wurde die Gemeinde als deme dorpe Birkenholm in einer Klageschrift der Dithmarscher gegen den Schauenburger Grafen Adolf VIII. Bei seinem letzten gescheiterten Eroberungszug soll er in der Gemeinde einen Schaden von 800 Mark angerichtet haben.

Die Gemeinde war landwirtschaftlich geprägt. 1560 gab es acht Bauern, die Roggen, Hafer und Buchweizen anbauten. Eine Karte von 1775 zeigt, dass nur die Geestgebiete bewirtschaftet wurden; die große Moor-, Wald- und Knickbereiche lagen brach. Als im 19. Jahrhundert die Moore urbar gemacht wurden, entwickelte sich kurzzeitig eine Ziegelindustrie. Von 1807 bis in die 1960er-Jahre beherbergte Barkenholm eine einklassige Volksschule.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Hennstedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Barkenholm.[2]

Heute arbeiten in der Gemeinde noch vier Bauern; Handel und Industrie sind schon lange verschwunden.

Politik[Bearbeiten]

Die letzte Kommunalwahl fand am 26. Mai 2013 statt.[3] Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGB alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung.[4]

Beschreibung des Wappens: „Von Gold und Grün durch einen blauen und silbernen Wellenbalken schräglinks geteilt, oben ein grünes schräglinkes Birkenblatt mit Fruchtstand, unten sieben goldene 1 : 2 : 2 : 2 gestellte Ziegelsteine.“[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Von 1905 bis 1937 hatte der Ort einen Bahnanschluss mit der Kreisbahn Norderdithmarschen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barkenholm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  3. http://www.dithmarschen.de/media/custom/647_8130_1.HTML?1369896214 Ergebnis Kreiswahl 2013
  4. Ergebnis der Kommunalwahl 2013 im Amt Kirchspielslandgemeinden Eider
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein