Barkol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Kasachischen Autonomen Kreis Barkol (巴里坤哈萨克自治县) der bezirksfreien Stadt Kumul im chinesischen Autonomen Gebiet Xinjiang. Für die gleichnamige, auf seinem Gebiet gelegene Großgemeinde Barkol (巴里坤镇), siehe Barkol (Großgemeinde).
Lage von Barkol (rosa) in Xinjiang

Der Kasachische Autonome Kreis Barkol (巴里坤哈萨克自治县Balikun Hasake zizhixian) wurde am 1. Oktober 1954 gegründet. Er gehört zum Regierungsbezirk Kumul im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang der Volksrepublik China. Er liegt im Nordwesten des Regierungsbezirks und hat eine Fläche von 38.445,3 km². Im Norden grenzt er an den Staat Mongolei, im Osten an den Kreis Aratürük, im Süden an die Stadt Kumul und im Westen an den Kasachischen Autonomen Kreis Mori des Autonomen Bezirks Changji der Hui. Das politische, ökonomische und kulturelle Zentrum Barkols ist die Großgemeinde Barkol; sie liegt im Südosten des Autonomen Kreises. Barkol ist bekannt für seine Kamel- und Pferdezucht. Das Barkol-Pferd ist in ganz China berühmt. Aufgrund der in China beispiellos großen Zahl von Trampeltieren trägt der Kreis auch den Beinamen „Kreis der zehntausend Kamele“.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Der Kasachische Autonome Kreis Barkol besteht aus zwei Großgemeinden und acht Gemeinden:

Ethnische Gliederung der Bevölkerung Barkols (2000)[Bearbeiten]

Beim Zensus im Jahre 2000 wurden in Barkol 85.964 Einwohner gezählt (Bevölkerungsdichte 2,24 Einwohner/km²).

Name des Volkes Einwohner Anteil
Han 55.169 64,18 %
Kasachen 29.236 34,01 %
Mongolen 1.173 1,36 %
Hui 164 0,19 %
Uiguren 134 0,16 %
Mandschu 26 0,03 %
Tataren 22 0,03 %
Russen 11 0,01 %
Yi 9 0,01 %
Sonstige 20 0,02 %

Ende 2003 war die Einwohnerzahl bereits auf ca. 100.100 gestiegen, während der Anteil der Kasachen auf 28,46 % sank, stieg der der Han-Chinesen auf 69,74 %.

Verweise[Bearbeiten]

43.58333333333392.85Koordinaten: 43° 35′ N, 92° 51′ O