Barlovento (La Palma)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Barlovento (La Palma)
Blick auf den Ort Barlovento
Blick auf den Ort Barlovento
Wappen Karte der Kanarischen Inseln
Wappen von Barlovento (La Palma)
Barlovento (La Palma) (Kanarische Inseln)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kanarische Inseln
Provinz: Santa Cruz de Tenerife
Insel: La Palma
Koordinaten 28° 50′ N, 17° 48′ W28.827777777778-17.804444444444548Koordinaten: 28° 50′ N, 17° 48′ W
Höhe: 548 msnm
Fläche: 43,55 km²
Einwohner: 2.085 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 47,88 Einw./km²
Postleitzahl: E–38726 (Barlovento)
E–38727 (Gallegos)
Gemeindenummer (INE): 38007 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Jacob Anís Qadri Hijazo (PP)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza del Rosario
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
LP Barlovento.png

Barlovento ist eine Gemeinde im Nordosten der Kanareninsel La Palma. Der gleichnamige Ort ist Verwaltungssitz.

Orte der Gemeinde[Bearbeiten]

Die Bevölkerungszahlen in Klammern stammen aus dem Jahr 2013.[2]

  • Barlovento (682 Einwohner)
  • Las Cabezadas (378 Einwohner)
  • La Cuesta (282 Einwohner)
  • Gallegos (253 Einwohner)
  • Lomo Machin (282 Einwohner)
  • Las Paredes (97 Einwohner)
  • La Tosca (62 Einwohner)
  • La Palmita (31 Einwohner)
  • Topaciegas (18 Einwohner)

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Seit den fünfziger Jahren ist ein deutlicher Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen (1950 bis 2013: –34,7 %).

Jahr Einwohnerzahl Veränderung
1900 1.986
1910 2.111 +125
1920 2.414 +303
1930 2.663 +249
1940 3.069 +406
1950 3.193 +124
1960 2.764 –429
Jahr Einwohnerzahl Veränderung
1970 2.763 –1
1981 2.540 –223
1990 2.598 +58
2001 2.401 –197
2007 2.338 –63
2013 2.085 –253

Allgemeines[Bearbeiten]

Vor der spanischen Eroberung im 15. Jahrhundert hieß Barlovento Tagaragre. Die Grenzen Barloventos bilden der Barranco La Herradura im Süden zu San Andrés y Sauces und der Barranco de Franceses im Norden zu Garafía. Bis 1678 war Barlovento von San Andrés y Sauces abhängig, dann wurde es eigenständig. Direkt im Einfluss des feuchten Nordostpassats ist die gebirgige und bewaldete Gemeinde reich an Wasserreserven. Bananen-, Kartoffel-, Avocado- und Zitrusfrüchteplantagen bilden die Grundlage der lokalen Wirtschaft. Der Fremdenverkehr nimmt zwar zu, ist aber ein weiterhin eher geringer Wirtschaftsfaktor.

Interessante Orte[Bearbeiten]

Naturschwimmbecken Piscinas La Fajana
  • Mirador de La Tosca mit Ausblick auf den grünen Norden der Insel
  • Der Leuchtturm (Faro) an der Punta Cumplida, erbaut 1867
  • Naturschwimmbecken Piscinas La Fajana
  • Lagune von Barlovento, größtes Staubecken der Insel mit fünf Millionen Kubikmeter Fassungsvermögen; hier befindet sich eine Freizeitzone mit Lokalen, Tischen, Spielplatz und Toiletten
  • Zentrum für Kunsthandwerk Las Mimbreras (die Korb-Weiden), hier werden Körbe unterschiedlichster Art hergestellt
  • Die einschiffige Kirche Virgin del Rosario, Baubeginn 1581, erweitert im 17. Jahrhundert, die Glocken sollen von einer kubanischen Zuckerfabrik stammen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barlovento – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. INEbase (Datenbank des Instituto Nacional de Estadística)