Barmer GEK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barmer GEK
Logo
Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung
Kassenart Ersatzkasse
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1. Januar 2010
Zuständigkeit Deutschland
Sitz Berlin
Verwaltungssitz Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
Vorstand Christoph Straub (Vorsitzender)
Verwaltungsrat Holger Langkutsch (Vorsitzender)
Aufsichtsbehörde Bundesversicherungsamt
Versicherte 8,64 Mio.[1]
Haushaltsvolumen 25,8 Mrd. Euro[2]
Geschäftsstellen rund 800[2]
Mitarbeiter ca. 15.000 Vollzeit[2]
Website www.barmer-gek.de
Hauptverwaltung der Barmer GEK am Standort Wuppertal
Hauptverwaltung der Barmer GEK am Standort Schwäbisch Gmünd

Die Barmer GEK (Eigenschreibweise: BARMER GEK) ist eine Ersatzkasse und damit Träger der gesetzlichen Krankenversicherung. Mit rund 8,7 Millionen Versicherten ist sie die zweitgrößte Krankenkasse Deutschlands.[2] Als gesetzliche Krankenversicherung ist die Barmer GEK eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung. Sie ist Mitglied im Verband der Ersatzkassen (vdek).

Die jetzige Struktur entstand am 1. Januar 2010 aus der Vereinigung der am 27. Oktober 1884 errichteten Barmer Ersatzkasse (BEK) und der am 4. Mai 1878 gegründeten Gmünder Ersatzkasse (GEK).[3]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der juristische Sitz der Barmer GEK ist in Berlin.[3] Die Zentralverwaltungen der beiden Vorgängerkassen in Wuppertal (ca. 1.700 Mitarbeiter) und Schwäbisch Gmünd (ca. 800 Mitarbeiter) bleiben auch nach der Fusion die administrativen Hauptsitze.[2]

Am 1. Januar 2014 gab es rund 800 Geschäftsstellen bundesweit.[2] Nach einer Pressemitteilung der Barmer GEK vom 24. Februar 2014 soll die Zahl der Geschäftsstellen jedoch bis 2018 auf rund 400 Geschäftsstellen reduziert werden; gleichzeitig soll in den Aufbau der Telefon- und Onlineservices investiert werden. Mit einer Neuausrichtung der Organisationsstruktur soll auch der Personalbestand mittelfristig um 3.500 Stellen reduziert werden, so dass rund 11.500 Vollzeitstellen verbleiben.[4]

Die Barmer GEK ist Herausgeber des Versichertenmagazins BARMER GEK.

Es bestehen insgesamt neun Landesgeschäftsstellen, die als Ansprechpartner für Institutionen, politische Gremien und Verbände zu regionalen Fragen des Gesundheitswesens dienen:

  • Berlin für Berlin und Brandenburg
  • Düsseldorf für Nordrhein-Westfalen
  • Frankfurt für Hessen
  • Hamburg für Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern
  • Hannover für Niedersachsen und Bremen
  • Koblenz für Rheinland-Pfalz und Saarland
  • München für Bayern
  • Leipzig für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
  • Stuttgart für Baden-Württemberg

Rund 8,64 Millionen Menschen sind bei der Barmer GEK versichert. Sie ist Mitglied im Verband der Ersatzkassen (vdek).

Geschichte[Bearbeiten]

Sie entstand 1912 aus dem 1867 gegründeten „Kaufmännischen Verein für Handlungsgehilfen in Barmen“, der späteren „Krankenkasse für Handelsangestellte in Barmen e. H.“ (eingetragene Hilfskasse) (1904) und der am 27. Oktober 1884 gegründeten „Krankenkasse des Vereins junger Kaufleute“ in Görlitz („Mutterkasse“, Basis für Jubiläumsdaten), deren amtliche Zulassung als „Ersatzkasse“ 1914 folgte. Der Name Barmer Ersatzkasse (offiziell: BARMER Ersatzkasse) – Kurzform BARMER – leitet sich vom Wuppertaler Stadtteil Barmen ab, in dem die Kasse gegründet wurde.[5] Zur Zeit der Gründung war Barmen eine selbständige Großstadt.

1932 wurde der Sitz der Hauptverwaltung in die Axel-Springer-Straße (damals Lindenstraße) nach Berlin verlegt. Nachdem die Gebäude durch Kriegseinwirkung stark beschädigt worden waren, siedelte sich die Hauptverwaltung der Barmer zunächst im ostwestfälischen Nieheim und Bad Hermannsborn an, kehrte jedoch 1956 nach Wuppertal-Barmen zurück. Heute befindet sich am Sitz der einstigen Hauptverwaltung die Berliner Zweigstelle des Unternehmens. Hinzu kam ein Neubau, der an den inzwischen denkmalgeschützten Bereich angegliedert wurde. Beide bilden den Gebäudekomplex Ort der Erinnerung. Die damals rund 7,2 Millionen Versicherten der Barmer wurden von ca. 19.500 Mitarbeitern in rund 1.000 Geschäftsstellen und der Zentrale in Wuppertal betreut. Die Barmer war eine der größten Krankenkassen in Deutschland und Europa.

Am 1. Januar 2010 fusionierte die Barmer mit der Gmünder Ersatzkasse zur Barmer GEK.

Finanzen[Bearbeiten]

Das für das Jahr 2014 veranschlagte Haushaltsvolumen beträgt in der Barmer GEK Krankenversicherung 25,9 Mrd. Euro; weitere 2,9 Mrd. Euro entfallen auf die Barmer GEK Pflegeversicherung. Größte Ausgabenposten sind: Krankenhäuser mit 8,6 Mrd., ärztliche Leistungen mit 4,9 Mrd. Euro sowie der Arzneimittelbereich mit 4,6 Mrd. Euro.

Beitragssätze[Bearbeiten]

Seit 1. Januar 2009 werden die Beitragssätze vom Gesetzgeber einheitlich vorgegeben.

Organe[Bearbeiten]

Der Vorstand der Barmer GEK besteht aus drei Mitgliedern, diese sind[6]:

  • Christoph Straub (Vorstandsvorsitzender)
  • Rolf-Ulrich Schlenker (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)
  • Jürgen Rothmaier (Mitglied des Vorstandes)

Der Vorstand wird durch Alexander Stütz (Bereichsvorstand) ergänzt. Er war bis zum 31. Dezember 2009 stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Gmünder Ersatzkasse.


Der Verwaltungsrat als Selbstverwaltung für die Mitglieder besteht aus 30 Mitgliedervertretern.

Listenträger des Barmer GEK-Verwaltungsrates (Sozialwahl 2011):[7]

  • BARMER GEK-Gemeinschaft[8] - 14 Vertreter
  • BARMER GEK Versichertenvereinigung[9] - 8 Vertreter
  • ver.di - 3 Vertreter
  • IG Metall - 1 Vertreter
  • KAB/Kolping/BVEA - 2 Vertreter
  • BfA-Gemeinschaft - 2 Vertreter

BARMER GEK-Verwaltungsratsmitglieder (Sozialwahl 2011):

  • Holger Langkutsch, Vorsitzender, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 1. Oktober 1974 Mitglied der BARMER-Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK.
  • Ute Engelmann, stv. Vorsitzende, BARMER GEK-Versichertenvereinigung.
    Seit dem 22. September 1999 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK.
  • NN
  • Dietmar Katzer, BfA-Gemeinschaft.
    Seit dem 5. Oktober 1993 bis zum 20. März 2002 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 29. Juli 2011 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK.
  • Thomas Auerbach, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 13. März 2009 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK.
  • Ilka Biermann, BARMER GEK-Versichertenvereinigung.
    Seit dem 22. September 1999 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK.
  • Achmed Date, BARMER GEK-Versichertenvereinigung.
    Seit dem 7. September 2005 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Klaus Dollmann, ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft.
    Seit dem 7. Oktober 1986 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Christian Ermler, BARMER GEK-Versichertenvereinigung.
    Seit dem 22. September 1999 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Peter Franielczyk, ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft.
    Seit dem 20. September 2005 bis 31. Dezember 2009 Mitglied der GEK-Selbstverwaltung. Seit dem 29. Juli 2011 ist er Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Inga Fröhlich, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 29. Juli 2011 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Bernd Goldmann, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 29. Juli 2011 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK.
  • Leonhard Hajen, BARMER GEK-Versichertenvereinigung.
    Seit dem 25. September 2003 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Ulrike Hauffe, BARMER GEK-Versichertenvereinigung.
    Seit dem 7. September 2005 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Thomas Heerbeck, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 26. August 1989 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Bernd Heinemann, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 29. Juni 2007 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK.
  • Ronald Krüger, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 29. Juli 2011 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Barbara Lohre, BARMER GEK- GEMEINSCHAFT.
    seit dem 29. Juli 2011 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Karl Werner Lohre, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 7. September 2005 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Bernd-Dieter Marx, Industriegewerkschaft Metall.
    Seit dem 10. Oktober 1986 Mitglied der GEK-Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK.
  • Rolf-Gerd Matthesius, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 17. Februar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Klaus Moldenhauer, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 1. Oktober 1980 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Inis Polter, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 8. Dezember 2006 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Ortwin Runde, BARMER GEK-Versichertenvereinigung.
    Seit dem 7. September 2005 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Günther Schmidt, BfA-Gemeinschaft.
    Seit dem 20. Juli 1984 bis 20. Oktober 1984 und vom 10. Oktober 1986 bis 31. Dezember 2009 Mitglied der GEK-Selbstverwaltung. Seit dem 29. Juli 2011 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Ute Sonntag, BARMER GEK-Versichertenvereinigung.
    Seit dem 29. Juli 2011 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Birgit Vater, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 12. September 2008 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Andrea Wiedemann, BARMER GEK-GEMEINSCHAFT.
    Seit dem 13. März 2009 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK
  • Bernd Wiesel, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Deutschlands e.V., Kolpingwerk Deutschland, Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.
    Seit dem 7. Oktober 1986 Mitglied der BARMER -Selbstverwaltung. Seit dem 1. Januar 2010 Mitglied der Selbstverwaltung der BARMER GEK

Informationstechnologie[Bearbeiten]

Zur weiteren Entwicklung der IT und zur Nutzung von Synergie-Effekten hat sich die Barmer im Jahr 2006 im Bereich des IT-Service mit der AOK Berlin, AOK Brandenburg, AOK Mecklenburg-Vorpommern, AOK Rheinland/Hamburg, AOK Sachsen-Anhalt, AOK Schleswig-Holstein und der AOK Westfalen-Lippe zu einer Arbeitsgemeinschaft in der Rechtsform einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts zusammengeschlossen, der gkv informatik (GKVI). Seit Oktober 2006 betreibt die GKVI ein gemeinsames Rechenzentrum im Gebäude der heutigen Barmer GEK in Wuppertal-Lichtscheid. Weitere IT-Bereiche wie Anwendungsentwicklung, Spezifikation und Test sind bei den jeweiligen Kassen verblieben.

BARMER GEK Reports[Bearbeiten]

Mit speziellen Reports will die BARMER GEK das Gesundheitswesen in Deutschland gestalten, wobei die Praxisorientierung der Forschungsaktivitäten wichtiges Anliegen sind. Es gibt jährliche Reports und wissenschaftliche Untersuchungen zu den zentralen deutschen Gesundheitsthemen.[10]

Arzneimittelreports[Bearbeiten]

Zur Beobachtung der Kosten- bzw. Kosten-Nutzen-Situation bezüglich zu Lasten der Barmer GEK verordneter Arzneimittel werden pharmakoepidemiologische Daten gesammelt und im Jahresrhythmus in einem Arzneimittelreport[11][12] veröffentlicht.

Arztreports[Bearbeiten]

Mit ihren Arztreports legt die BARMER GEK umfassende versichertenbezogene Auswertungen von Daten zur ambulant-ärztlichen Versorgung vor.[13]

Heil- und Hilfsmittelreports[Bearbeiten]

Die Heil- und Hilfsmittelreports der BARMER GEK geben Einblicke in die Versorgung der Versicherten mit Hilfsmitteln und Heilmittelverordnungen. Zentral ist hierbei die Frage, ob die verordneten Heilmittel nachweisbar wirksam sind und Nutzen erbringen können.[14]

Krankenhausreports[Bearbeiten]

Die Reports Krankenhaus widmen sich schwerpunktmäßig Themen aus der Krankenhausversorgung, die sowohl aus Versorgungsperspektive als auch aus gesundheitspolitischer Sicht von besonderem Interesse sind.[15]

Pflegereports[Bearbeiten]

Die BARMER GEK Pflegereports untersuchen jährlich das Leistungsgeschehen in der Pflege und diskutieren zentrale Weiterentwicklungen in der Pflegeversicherung.[16]

Barmenia[Bearbeiten]

1922 wurde als Tochtergesellschaft der Barmer die Barmenia Versicherungsbank für Mittelstand und Beamte VaG zu Barmen als private Krankenversicherung gegründet. Das Unternehmen fusionierte im Jahr 1931 mit der Gewerbekrankenkasse zu Leipzig und bot bald auch andere Versicherungsleistungen an. Heute tritt die Barmenia als selbstständiges Unternehmen auf.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neuer Marktführer in der GKV | Haufe Verlag News vom 14. Januar 2014
  2. a b c d e f BARMER GEK: Daten und Fakten, abgerufen am 24. Februar 2014
  3. a b BARMER GEK Satzungen (Stand: 6. Juli 2013)
  4. Barmer GEK steht vor umfassender Umstrukturierung Barmer BEK Presseportal, abgerufen am 24. Februar 2014
  5. Jahrhundertfeier 200 Jahre Barmen (2008) Ein Barmer gründete die BARMER in Barmen
  6. Drei Vorstände führen die Geschäfte | BARMER GEK Vorstands-Info, abgerufen am 24. Februar 2014
  7. BARMER GEK: Mitglieder des Verwaltungsrates, abgerufen am 24. Februar 2014
  8. BARMER GEK-Gemeinschaft
  9. BARMER GEK Versichertenvereinigung
  10. BARMER GEK Reports und wissenschaftliche Untersuchungen - Überblick und pdf-Downloads
  11. Gerd Glaeske, Christel Schicktanz: BARMER GEK Arzneimittelreport 2014, Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 26, Hrsg.: BARMER GEK, Berlin Mai 2014, ISBN 978-3-943-74491-0
  12. BARMER GEK Arzneimittelreports
  13. BARMER GEK Arztreports
  14. BARMER GEK Heil- und Hilfsmittelreports
  15. BARMER GEK Krankenhausreports
  16. BARMER GEK Pflegereports

51.2441666666677.1847222222222Koordinaten: 51° 14′ 39″ N, 7° 11′ 5″ O