Barock-Kirchen auf den Philippinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barock-Kirchen auf den Philippinen (Philippinen)
San Agustín (Manila)
San Agustín (Manila)
Nuestra Señora de la Asuncion
Nuestra Señora de la Asuncion
San Agustín (Paoay)
San Agustín (Paoay)
Santo Tomas de Villanueva
Santo Tomas de Villanueva
Patrocinio de Maria
Patrocinio de Maria
La Inmaculada Concepcion
La Inmaculada Concepcion
San Pedro Apostol
San Pedro Apostol
San Isidro Labrador
San Isidro Labrador
San Mattias
San Mattias
Barock-Kirchen auf den Philippinen

Barock-Kirchen sind auf den Philippinen häufig anzutreffen und befinden sich in der Regel in einem guten Bauzustand. 1993 wurden vier dieser Kirchen in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Es sind die Church of the Immaculate Conception of San Agustín, Church of Nuestra Señora de la Asuncion, die Church of Santo Tomas de Villanueva und die Church of San Agustín. Sie gelten als besonders wertvoll, sowohl im Baustil, Ausführung und ihrer historischen Bedeutung. Fünf weitere Barockkirchen wurden 2006 in die Vorschlagsliste der Philippinen zur Aufnahme in die Welterbeliste aufgenommen. Dieses sind der Church complex of Patrocinio de Maria, Church of La Inmaculada Concepcion, Church complex of San Pedro Apostol, Church complex of San Isidro Labrador und die Church of San Mattias.

Welterbeliste[Bearbeiten]

Church of the Immaculate Conception of San Agustín[Bearbeiten]

Die San Agustín-Kirche in Manila, in der Stadtfestung Intramuros, nahe der Kathedrale von Manila ist die älteste Kirche auf den Philippinen. Der älteste 1571 aus Holz und Palmblättern errichtete Bau wurde Ende des 16. Jahrhunderts ersetzt durch einen Kirchenbau aus Stein und gilt als erstes Gotteshaus des Augustinerordens auf den Philippinen. Der heutige Kirche wurde im 18. Jahrhundert erbaut im philippinisch-spanischen Barockstil. Sie überstand als einziger Bau die Schlacht von Manila 1945.

Church of Nuestra Señora de la Asuncion[Bearbeiten]

Die Kirche in Miag-ao

Die Church of Nuestra Señora de la Asuncion in der Gemeinde Santa Maria, Provinz Ilocos Sur außerhalb der Ortslage auf einem Hügel wird von einer Mauer umgeben. Die monumentale Fassade verdeckt die Dachkonstruktion. Der Kirchturm steht neben dem Zentrum des Hauptgebäudes. Sie wurde 1765 erbaut und es wurde bereits Wert auf die Erdbebensicherheit gelegt, was sich in den massiven Stützkonstruktionen des Hauptgebäudes niederschlug.

Church of Santo Tomas de Villanueva[Bearbeiten]

Die Church of Santo Tomas de Villanueva in der Gemeinde Miagao, Provinz Iloilo, Insel Panay, ein sehr gut erhaltenes Exemplar des sogenannten Festungsbarock steht an der höchsten Stelle der Gemeinde Miag-ao. Die Fassade wurde mit dekorativen westlichen Elementen geschmückt. Eine Statue des Heiligen St. Christopher der das Christus-Kind trägt und sich an einer Palme stützt wurde in der Kleidung der Filipinos ausgeführt. Die heutige Kirche wurde in den Jahren 1787 bis 1797 erbaut.

Church of San Agustín[Bearbeiten]

Kirche San Agustín in Paoay

Die Church of San Agustín in der Gemeinde Paoay in der Provinz Ilocos Norte gilt als bedeutendes Beispiel des Architekturstils des sogenannten Erdbebenbarock. Insgesamt 14 massive Mauerstützen verteilen sich um das Gebäude, an zwei am Zentrum des Gebäudes stehenden Pfeiler führen Treppen auf das Dach des Gebäudes. Die heutige Kirche wurde zwischen den Jahren 1693 und 1710 errichtet.

Vorschlagsliste[Bearbeiten]

Church complex of Patrocinio de Maria[Bearbeiten]

Die Kirche de La Inmaculada Concepcion in Guiuan

Der Church complex of Patrocinio de Maria in der Gemeinde Boljoon auf der Insel Cebu verfügt über eine der ältesten im Original erhaltenen Steinkirche in der Provinz Cebu. 1999 wurde sie vom National Historical Institute of the Philippines zum „National Historical Landmark“ (dt. „Nationalen historischen Wahrzeichen“) erklärt, im folgenden Jahr vom National Museum of the Philippines zum „National Cultural Treasure“ (dt. „Nationalen Kulturerbe“).

Church of La Inmaculada Concepcion[Bearbeiten]

Die Church of La Inmaculada Concepcion in der Gemeinde Guiuan auf der Insel Samar, Provinz Eastern Samar wurde im 18. Jahrhundert aus Korallenstein errichtet. Ihre Fassade wurde komplett mit Muscheln dekoriert, dieses ist einzigartig auf den Philippinen. Die Kirche besitzt noch immer die Originalausstattung aus der Gründungszeit. Leider wurde diese wunderschöne Kirche von dem Taifun Haiyan (Yolanda) am 7. November komplett zerstört.

Church complex of San Pedro Apostol[Bearbeiten]

Der Church complex of San Pedro Apostol in der Gemeinde Loboc auf der Insel Bohol wurde im 18. Jahrhundert durch den Orden der Jesuiten errichtet und nach Auflösung des Jesuitenordens unter der Schirmherrschaft der Augustiner-Rekollekten vollendet. Er steht nahe dem Fluss Loboc. Der Glockenturm steht ca. 50 Meter vom Hauptgebäude entfernt. Die Kirche wurde mehrfach renoviert, in den 1920er Jahren gestalteten einheimische Künstler die Innenräume neu. Die Orgel aus dem 19. Jahrhundert wurde 2001 restauriert und wieder instand gesetzt.

Bei einem Erdbeben am 15. Oktober 2013 wurde die Kirche weitgehend zerstört.[1]

Church complex of San Isidro Labrador[Bearbeiten]

Der Church complex of San Isidro Labrador in der Gemeinde Lazi auf der Insel Siquijor wurde im späten 19. Jahrhundert durch den Orden der Augustiner-Rekollekten errichtet. Die Fassade wurde mit Korallenstein, der Boden mit einheimischem Holz verkleidet. Der U-förmige Komplex hat eine 50 mal 50 Meter quadratische Form.

Church of San Mattias[Bearbeiten]

Die Church of San Mattias in der Gemeinde Tumauini, Provinz Isabela in der Sierra Madre wurde aus Backstein errichtet, der auch zur Dekorierung der Fassade und des Innenraums verwendet wurde. Der Glockenturm wurde in einer zylindrischen Form ausgelegt. Der Kirchenbau repräsentiert eine Adaption des Architekturstils des Barock in ganz Asien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Andere bedeutende Kirchen auf den Philippinen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heartbreaking: 10 iconic churches in Bohol, Cebu damaged. rappler.com, 15. Oktober 2013, abgerufen am 15. Oktober 2013.

Weblinks[Bearbeiten]