Baron Willoughby de Eresby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baron Willoughby de Eresby ist ein erblicher britischer Adelstitel in der Peerage of England.

Die Baronie wird Willuhby Deersby ausgesprochen.

Stammsitze der Familie sind Grimsthorpe Castle in Edenham bei Bourne in Lincolnshire und Drummond Castle in Crieff, Perthshire, Schottland.

Verleihung[Bearbeiten]

Die Baronie wurde 1313 für Robert de Willoughby geschaffen.

Wie bei vielen alten Baronien der Peerage of England erfolgte die Erschaffung nicht durch Ernennung einer Person zum Peer (letters patent), sondern dadurch, dass die Person aufgefordert wurde, einen Sitz im Oberhaus einzunehmen (writ of summons). Eine Besonderheit dieser Baronien by writ ist, dass sie auch in der weiblichen Linie vererbt werden können, wenn keine Söhne vorhanden sind. Allerdings gilt zwischen mehreren Schwestern - anders als bei Brüdern - nicht der Grundsatz der Primogenitur. Da der Titel aber weder geteilt noch gemeinsam gehalten werden kann, ruht der Titel dann, wenn keine Söhne jedoch mehrere Töchter vorhanden sind. Jeder Mitberechtigte kann dann bei der Krone die Beendigung des Ruhens beantragen.

Weitere Titel[Bearbeiten]

Verschiedenen Baronen wurden weitere Titel verliehen, die jedoch später entweder erloschen oder an andere Familienangehörige gingen, da sie nur im Mannesstamm vererbt werden konnten.

So wurde der 14. Baron Willoughby de Eresby 1626 zum Earl of Lindsey ernannt, der 17. Baron 1706 zum Marquess of Lindsey und 1715 zum Herzog von Ancaster und Kesteven. Mit dem Tod von dessen Ur-Ur-Enkel ohne männliche Abkömmlinge fielen alle vorgenannten Titel an einen Onkel, während die Baronie zunächst ruhte, dann jedoch einer Tochter zugewiesen wurde.

Diese war die Ehefrau von Peter Burrell, 1. Baron Gwydyr. Deren Sohn erbte daher nach dem Tod seiner Eltern beide Baronien. Nach dem Tode von dessen Sohn, dem 23. Baron Willoughby de Eresby, trennten sich die beiden Baronien wieder, weil die Baronie Gwydyr nur an männliche Verwandte vererbt werden konnte. Die Baronie Willoughby de Eresby ruhte wiederum, da der Baron zwei Schwestern hatte.

Auch hier erfolgte eine Zuweisung, diesmal an die Ehefrau von Gilbert John Heathcote, 1. Baron Aveland. Deren Sohn, der ebenfalls beide Baronien geerbt hatte, wurde 1892 zum Earl of Ancaster erhoben.

Sowohl die Earlswürde als auch die Baronie Aveland erloschen, als der 3. Earl 1983 ohne männlichen Titelerben starb. Die Baronie Willoughby de Eresby ging automatisch auf seine einzige Tochter über.

Lord Great Chamberlain[Bearbeiten]

Der Titel des Barons Willoughby de Eresby ist seit 1626 mit dem Amt des Lord Great Chamberlain verbunden, einem der Great Officers of State. Im genannten Jahr erbte der Earl of Lindsey das Amt. Da -wie dargestellt- mehrfach keine männlichen Erben vorhanden waren, ist das Amt heute auf mehrere Personen aufgeteilt. Der Anteil der Barone Willoughby de Eresby, heute 1/4, gilt als der älteste; den größten hat allerdings der Marquess of Cholmondeley mit 1/2.

Liste der Barone Willoughby de Eresby (1313)[Bearbeiten]

Titelerben:

Weblinks[Bearbeiten]