Barra Head (Schottland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barra Head
Tümpel auf den Kliffs von Mullach a' Lagain
Tümpel auf den Kliffs von Mullach a' Lagain
Gewässer Nordatlantik
Inselgruppe Äußere Hebriden
Geographische Lage 56° 48′ 0″ N, 7° 39′ 0″ W56.8-7.65193Koordinaten: 56° 48′ 0″ N, 7° 39′ 0″ W
Barra Head (Schottland)
Barra Head
Fläche 2,04 km²
Höchste Erhebung Sotan
193 m ü. NN
Einwohner (unbewohnt)

Barra Head (auch Berneray von altnorwegisch für Bjørns Insel) ist die südlichste Insel der Äußeren Hebriden in Schottland.

Name der Insel[Bearbeiten]

Ursprünglich wurde die Insel Berneray genannt, während Barra Head nur den Namen der Südspitze der Insel bezeichnete.

Geographie[Bearbeiten]

Barra Head ist 2,0 km² groß. Die höchste Erhebung ist mit 193 Metern der Sotan. Die Insel ist unbewohnt.

Die Insel ist vor allem von Salzwiesen, Machair und Heide bedeckt.

Geschichte[Bearbeiten]

An der Südspitze befindet sich ein vom Ingenieur Robert Stevenson entworfener Leuchtturm, der seit 1833 in Betrieb ist. Bis 1931 waren die Familien der Leuchtturmwärter die einzigen Bewohner der Insel. Seit der Automatisierung des Leuchtfeuers ist Barra Head unbewohnt. 2000 erwarb der National Trust for Scotland die Insel.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Barra Head ist seit 1991 Schutzgebiet für Seevögel. Zusammen mit der Nachbarinsel Mingulay bildet sie ein Brutgebiet für Hunderttausende Seevögelpaare, darunter den Tordalk (Alca torda).